Klimatabelle Kreta – Temperaturen & Klima

Die größte der griechischen Inseln weist ein mediterranes Klima auf. Die Sommer sind allgemein heiß und trocken. In den Wintermonaten zeigt sich das Wetter verhältnismäßig mild, allerdings gibt es ergiebige Regenfälle und das nicht selten.

Das hohe Gebirge mit Gipfeln bis zu 2.500 m Höhe, das von Ost nach West verläuft, sorgt für unterschiedliche Klimazonen, so dass sich Abweichungen in den Wetterlagen je nach geographischem Standort ergeben. Im Süden und Osten regnet es weniger als im Westen und Norden, da die Gebirgszüge diese Regionen gegen Wolken und kühlere Luftmassen abschirmen. An der Südküste und im Osten sind warme Luftmassen aus Nordafrika bestimmend, weshalb hier heißere Temperaturen als an der Nordküste und im Westen gemessen werden. In den Hochlagen der Gebirge ist im Winter mit stärkerem Schneefall zu rechnen.

Das ideale Reiseklima wird von jedem entsprechend der eigenen Prioritäten unterschiedlich empfunden. Kreta kann hier zu jeder Jahreszeit mit dem passenden Wetter und verschiedenen Klimazonen aufwarten. Wer regenfest ist, der genießt auch in den feuchteren und kühleren Monaten die Schönheiten der Insel. Kreta bietet sich daher ganzjährig als Reiseziel an.

Kreta, die Insel der Götter, ist auch die Insel der Sonne mit ca. 300 Sonnenstunden im Jahr. Zusammen mit Zypern bildet sie die sonnigsten Inseln im Mittelmeer ab. In den Sommermonaten werden so gut wie keine Niederschläge verzeichnet, mitunter sind die Monate Juni, Juli, August komplett niederschlagsfrei und bieten bestes Klima für einen Badeurlaub. Mit größeren Niederschlagsmengen ist von November bis März zu rechnen. Der Dezember gilt als feuchtester Monat auf Kreta.

Kälte ist ein Fremdwort auf der Insel. In den Herbst- und Wintermonaten werden Tageshöchstwerte zwischen 15 und 20 Grad erreicht, nachts liegen die Temperaturen zwischen 9 und 11 Grad. Die kühlsten Monate sind Januar und Februar. Im Klimadiagramm zeigt sich ein moderater Anstieg der doch eher frühlinghaften Temperaturen, so dass der Übergang zwischen Winter und Sommer als angenehm empfunden wird. Der Sommer erstreckt sich über die Monate Juni bis September, im Juli und August werden die höchsten Temperaturen zwischen 29 und 31 Grad gemessen, an der Südküste liegen die Werte nicht selten auch deutlich darüber. Abends fällt das Thermometer auf ca. 22 Grad. Die Wassertemperaturen erreichen in den Hochsommermonaten mit 25 Grad ebenfalls ihren Höchststand. In den einzelnen Klimazonen können die Temperaturwerte etwa abweichen.

Wind ist hauptsächlich in den regenreichen Wintermonaten ein größeres Thema, besonders in den Hochlagen kann es zusammen mit Schauern vorübergehend recht ungemütlich werden. An der Süd- und Ostküste weht im Sommer zeitweise eine starke Brise. Der „Meltemi“, wie der vorherrschende Wind in der Ägäis während der Sommermonate genannt wird, erreicht im Juli/August seine höchsten Windstärken, die sich extrem böig zeigen.

Beste Reisezeit

Die Vorlieben und Vorstellungen der Urlauber bestimmen die beste Reisezeit für Kreta. Sonnenhungrige und Wassersportler bevorzugen die Hauptreisezeit zwischen Mai und Oktober für den warmen und supersonnigen Badeurlaub. Die übrigen Monate kommen je nach Region und Regentendenz für Freizeitaktivisten, Entdecker und Outdoor-Sportler in Frage, die dann auch die Insel mit mehr Ruhe genießen können.

Klimatabelle

Die Klimatabelle für Kreta zeigt Temperaturen, Sonnenstunden, Wassertemperaturen und Regentage in der schnellen Übersicht.

  
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Höchsttemperatur
Maximale
Temperatur
15°

15°

16°

20°

23°

27°

29°

29°

27°

24°

20°

16°

Tiefsttemperatur
Tiefste
Temperatur


10°

12°

15°

19°

22°


22°


20°

17°

14°

11°

Wassertemperatur
Wasser
Temperatur
16°

15°

16°

16°

19°

22°

24°

25°

24°

23°

20°

17°

SonnenStunden
Sonnenstunden
3h

5h

6h

8h

10h

12h

13h

12h

10h

6h

6h

4h

RegentageRegentage
14

9

10

6

4

1

1

1

2

6

11

14

Norden

Der Norden Kretas steht unter europäischem Wettereinfluss, was sich mit etwas mehr Niederschlag und Temperaturabweichungen im Jahresverlauf zwischen 3 und 6 Grad gegenüber den wärmeren und trockeneren Regionen Süden und Osten bemerkbar macht. Gerade die Temperaturdifferenzen sind im Hochsommer bei Reisezielen im Norden wie Anissaras, Bali, Chania, Chersonissos, Georgioupolis, Heraklion, Malia, Rethymnon, Stalis, Panormos, Platanias ein Pluspunkt für Menschen, die größere Hitze nur schlecht vertragen.

Süden

Sonne ohne Ende, strahlend blauer Himmel und heiße Temperaturen kennzeichnen die Sommermonate im Süden der Insel. In den beliebten Urlaubsdestinationen Agia Galini, Matala, Plakias, Sissi, Lentas, Loutro, Paleochora erleben Gäste den perfekten Bade- und Erholungsurlaub. Im Vergleich zum Westen und Norden der Insel ist es im Schnitt und je nach Jahreszeit zwischen 4 und 7 Grad wärmer. Auch das Regenvolumen erreicht hier in den Wintermonaten nicht die Ausmaße wie im Norden oder Westen, weshalb der Sommer gerne verlängert werden kann.

Osten

Trocken, warm und sonnig lauten auch die Wetterparameter der östlichen Feriendomizile Agios Nikolaos, Elounda und Sitia, die mit einigen Ausnahmen in den Wintermonaten für das ganze Jahr Gültigkeit haben. Es wird zwar nicht ganz so heiß wie in den südlichsten Regionen der Insel, allerdings bleiben die Temperaturen im Sommer auf einem hohen Level mit bis zu 30 Grad.

Westen

Elafonissi gehört zu den Traumzielen im Westen Kretas. Über das Jahr verteilt fällt hier etwas mehr Niederschlag als in den Urlaubsregionen im Süden und Osten, dafür liegen die Temperaturen im Hochsommer um einige Grad niedriger, was von vielen Gästen als angenehmer empfunden wird.

Klima in den verschiedenen Jahreszeiten

Der Frühling erstreckt sich auf der Götterinsel über die Monate April bis Mai, wobei der Mai im Süden und Osten schon den Frühsommer einläuten kann. Die Tagestemperaturen bewegen sich zwischen 15 und 24 Grad, in der Nacht kühlt es auf Werte zwischen 10 und 15 Grad ab. Zwischen 6 und 10 Sonnenstunden sind je nach Monat zu erwarten, die Anzahl der Regentage sinkt zunehmend von etwa 10 auf 4 ebenso wie die Regenmengen von ca. 46 auf 8 mm. Die Wassertemperatur liegt bei ca. 16 Grad, im Mai kann sie auch schon 19 Grad erreichen. Die Insel präsentiert sich jetzt in ihrer vollen grünen Schönheit. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf. Einen raffinierten Kontrast dazu bilden die schneebedeckten Gipfel in den Hochlagen. Der Frühling auf Kreta bietet sich als Reisezeit wunderbar für Naturfreunde und Sportler an. Jetzt lassen sich auch die interessanten Orte der Antike und der griechischen Mythologie in aller Ruhe erkunden.

Sommerzeit ist Badezeit und lockt zudem Wassersportler und Freunde des ausgedehnten Nachtlebens auf die größte Insel Griechenlands. Der Sommer ist lang, sehr warm, regional auch heiß auf Kreta und eröffnet Sonnenschein von morgens bis abends und nahezu ohne einen Tropfen Regen. Mit 23 bis 24 Grad Tagestemperaturen ist der Mai vielerorts ein Frühsommermonat, er kann aber auch als letzter Frühlingsmonat gelten. Im Juni werden bis zu 27 Grad Tageswerte gemessen, Juli und August sind die heißesten Monate mit bis zu 31 Grad und sogar darüber. Im September sinkt die Temperatur auf Juni-Level. In der Nacht ist es mit ca. 20 Grad noch warm. 1 bis 2 Regentage fallen nichts ins Gewicht und auch die Regenmengen sind mit etwa 1 mm nicht der Rede wert. Warme 24 bis 25 Grad zeigt das Wasser in den Sommermonaten. Bis zu 13 Sonnenstunden täglich lassen die Tage lang werden.

Auf Kreta ist der goldene Herbst dem Monat Oktober zugeschrieben. Bei Tageswerten von 24 Grad, etwa 6 Sonnenstunden und ebenso vielen Regentagen bietet die Insel noch jede Menge Potenzial für alle, die gerne im Wasser und an der frischen Luft sind. Auch der November reiht sich in den kretischen Herbst ein, die Tagestemperaturen erreichen um die 20 Grad, abends ist es mit 14 Grad schon empfindlich kühler. Ein Bad im Meer ist mit 20 Grad Wassertemperatur noch möglich.

Dezember, Januar und Februar bilden den Winter ab, wobei Winter im Vergleich zum europäischen Klima wohl weniger zutrifft. Eisig kalt wird es nämlich nicht, lediglich im Gebirge können die Temperaturen bei Schnee in den einstelligen Minusbereich rutschen. Ansonsten sind 15 bis 20 Grad Höchsttemperatur an der Tagesordnung, nachts werden frische 9 bis 11 Grad verzeichnet. Jede Menge Regen prasselt im Dezember auf die Insel nieder, der mit 72 mm und 14 Regentagen auch der feuchteste Monat auf Kreta ist. Bis weit in den Februar ist weiterhin mit stärkeren Niederschlägen zu rechnen. Im Schnitt scheint die Sonne in diesen Monaten 4 Stunden täglich vom eher wolkenverhangenen Himmel.

Weihnachten und Silvester auf Kreta verbringen? Das ist eine Gretchenfrage. Wer ungetrübten Sonnenschein und warmes Badewetter sucht, wird vermutlich ein anderes Ziel suchen. Dezember und Januar zählen zu den regenreichen Monaten, auch die Temperaturen erreichen tagsüber nur um die 15 Grad. Nichtsdestotrotz ist Kreta ein Reiseziel für Urlauber, die sich eine erholsame Auszeit gönnen möchten. Die mythische Insel mit ihrem reichen kulturellen Schatz eröffnet in diesen Monaten fernab vom Sommertrubel Zeit und Muße sich intensiv mit der Geschichte und den Sehenswürdigkeiten zu beschäftigen. Da auch auf Kreta die christlichen Feiertage besonders begangen werden, wird man hier die Besinnlichkeit nicht vermissen.

Headerbild: © Aetherial Images Shutterstock.de