Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Die Sehenswürdigkeiten auf Mallorca bieten für jeden Geschmack etwas. Von imposanten Festungen und Burgruinen, auch als Castelle bezeichnet, über historische Klöster und Tropfsteinhöhlen bis hin zu Museen und Nationalparks ist alles dabei. Hier werden die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Insel vorgestellt.


Altstadt von Palma

Altstadt Palma de Mallorca

Die Altstadt von Palma ist einer der besonders sehenswürdigen Orte der Insel. Das Viertel wird auf Spanisch “Casco Antiguo” genannt und beherbergt einen Großteil der Sehenswürdigkeiten von Palma de Mallorca.

Das Königsschloss Almudaina, die majestätische Kathedrale La Seu sowie das Es Baluard, ein Museum für zeitgenössische Kunst, sollten beim Sightseeing auf keinen Fall ausgelassen werden.

Doch es gibt noch viele weitere kulturelle Attraktionen und architektonische Highlights zu bestaunen. So wird beispielsweise der Park in warmen Sommernächten zu einer beeindruckenden Bühne. Hier finden dann Musikveranstaltungen im Freien statt und Sommerkinos werden organisiert.

Das Zentrum der Hauptstadt bildet die Plaza Mayor von Palma mit ihrer hervorragend erhaltenen Architektur aus dem Mittelalter.

Hop-On-Hop-Off Tour in Palma zum Top-Preis


Roter Blitz – Tren de Sóller

Tren de Sóller

Die schmucke Schmalspurbahn Tren de Sóller wird in Reiseführern für Mallorca gerne „Roter Blitz“ genannt. Und das, obwohl der Zug weder rot noch blitzschnell unterwegs ist.

In gemütlichem Tempo zuckelt die Bahn auf ihrer 28 Kilometer langen Strecke durch die malerische Landschaft, was etwa eine Stunde Fahrtzeit in Anspruch nimmt.

Der Zug startet viermal täglich in Palma sowie in Sóller. Kinder bis zum Alter von drei Jahren fahren dabei kostenlos mit.

Von dem historischen Zug aus lässt sich in aller Ruhe die Landschaft genießen. Die Ausblicke, die sich dem Reisenden bei diesem Ausflug bieten, sind sehr vielseitig und spannend und beinhalten alles, was diese wunderbare Insel anzubieten hat: Vom Landesinneren bis in die majestätischen Berge können abwechslungsreiche Natur, fantastische Strände und viel Sehenswertes bestaunt werden.


Palma Aquarium

Aquarium Palma de Mallorca

Das Palma Aquarium ist ein beliebtes Ausflugsziel und ein echtes Highlight unter Mallorcas Sehenswürdigkeiten. Die Kombination aus Aquarium und Erlebnispark in der Inselhauptstadt ist ein besonderer Ausflugstipp für Familien mit Kindern.

Es gewährt Einblicke in die maritimen Lebensräume des Mittelmeers und der drei großen Ozeane. In 55 Becken können über 700 Arten von Meerestieren bestaunt werden. Dazu gehören unter anderem Meeresschildkröten sowie die größte Sammlung lebender Korallen in Europa.

Das „Big Blue“ ist mit seinen 8,5 Metern Tiefe das tiefste Haifischbecken Europas. Dort gibt es große Exemplare von Haien und Rochen zu sehen. Der große Dachgarten ist wie ein Dschungel angelegt und lädt zum Spazieren ein. Ein normaler Rundgang dauert ungefähr 3 bis 4 Stunden.


Fischerdorf Cala Figuera

Cala Figuera

Cala Figuera ist das vielleicht schönste Fischerdorf Mallorcas und bietet sich auf jeden Fall für einen Ausflug an. Hier schmiegen sich weiße Häuser in die fjordähnliche Bucht, Feigenbäume leuchten in frischem Grün und der Hafen bildet eine malerische Kulisse.

An diesem Ort gibt es viel Sehenswertes und man kann hier einfach mal die Seele baumeln lassen. Der bezaubernden Ortschaft ist es gelungen, ihren typischen, urigen Charme trotz Tourismus zu bewahren. Große Hotelketten sucht man hier deshalb vergebens.

Stattdessen spielt bis heute der Fischfang eine entscheidende Rolle. Die Meeresbucht von Cala Figuera liegt an der südöstlichen Küste der Insel und ist zweigeteilt. Die beiden Meeresarme tragen die klangvollen Namen Caló d’En Busques und Caló d’En Boira und werden von flachen Felsklippen eingegrenzt.


Cúber Stausee

Cúber Stausee

Der Cúber Stausee gehört zu den besten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca. Er liegt im Serra de Tramuntana Gebirge im Nordwesten der Baleareninseln im Gemeindegebiet von Escorca. Nördlich des Stausees erhebt sich der höchste Berg Mallorcas, der Puig Major.

Nordöstlich liegt ein weiterer Stausee. Der Cúber Stausee ist mit seiner umgebenden Natur ein ganz besonderes Highlight für Wanderer. Das künstliche Wasserbecken liegt nämlich inmitten eines gut ausgebauten Wandernetzes und bietet für alle Altersklassen zahlreiche Wege und Möglichkeiten. Die einfachste Variante ist der kurze Rundweg, der um den Stausee herum führt.

Die beiden kleinen Parkplätze, die sich in der Nähe des Sees befinden, sind jedoch immer sehr früh belegt, weshalb ein zeitiges Ankommen empfehlenswert ist.


Portocolom

Portocolom

Der Hafenort Portocolom an der Ostküste von Mallorca ist ein beliebtes Ziel für Ausflüge. Das Örtchen gehört zum Einzugsgebiet der Gemeinde Felanitx und hat etwa 4500 Einwohner. Die felsige Küstenlinie Mallorcas öffnet sich bei Portocolom zu einer halbkreisförmigen, ins Land hineinragenden, natürlichen Bucht, mit flach ansteigendem Gelände.

In Portocolom befindet sich der größte Naturhafen der Insel, weshalb der Ort auch einer der wichtigsten Fischerhäfen der Gegend ist. Das historische Ortszentrum im östlichen Teil befindet sich auf einer flachen Kuppe. Dort findet sich nicht nur der historische Hafen, sondern auch die typischen, kleinen Häuser des Fischerdorfes, die mit bunten Fenstern und Türen versehen sind.

Entlang der Uferstraße befinden sich zahlreiche Restaurants, Geschäfte und Bars, in denen man sich während des Ausflugs erfrischen kann.


Valldemossa

Valldemossa

Valldemossa ist ein beschaulicher Ort im Nordwesten Mallorcas, der mitten in der Region des Serra de Tramuntana liegt. Valldemossa wurde einst auf über 400 Höhenmetern erbaut und wurde von den Königen der Baleareninsel wegen seines angenehmen Sommerklimas besonders geschätzt.

Die Gemeinde mit ihren knapp 2000 Einwohnern ist umgeben von herrlicher Natur und lädt zu Ausflügen und Wanderungen ein. Der wohl bekannteste Gast von Valldemossa war der berühmte Komponist Frédéric Chopin, der zusammen mit der französischen Schriftstellerin George Sand hier in den Jahren 1838/39 den Winter verbrachte.

Sand hielt ihre Erinnerungen an diese Zeit später in ihrem Roman „Ein Winter auf Mallorca“ literarisch fest. Auch die Naturlandschaften rund um Valldemossa werden in dem Roman eindrücklich geschildert.


Deià

Deià

Die Kleinstadt Deià liegt an der Nordwestküste von Mallorca, am Rande des Tramuntanagebirges und ist einer der sehenswürdigen Orte der Insel.

Das malerische Bergdorf ist bei Künstlern und Prominenten gleichermaßen beliebt und zieht auch normale Touristen in seinen Bann. So wurde beispielsweise die weltbekannte Autorin Helen Walsh von der Gegend inspiriert, sodass sie ihren Roman “The Lemon Grove”, der 2014 erschien, in Deià spielen lässt.

Ein besonderes Highlight sind die herrlichen Landschaften sowie der beeindruckende Ausblick auf das türkisblaue Meer und die mächtigen Berge.


Castell de Santueri

Castell de Santueri

Das Castell de Santueri ist eine Felsenburg auf dem Tafelberg Puig de Santueri im Osten des Serres de Llevant auf Mallorca. Die Ruine liegt etwa sieben Kilometer von Felanitx entfernt und ist eine von Mallorcas Sehenswürdigkeiten.

Die Burg wurde im 14. Jahrhundert von der spanischen Krone errichtet und befindet sich auf den Resten einer noch älteren Höhenburg.

Sie ist nur an zwei Seiten von Mauern umgeben und fällt an den anderen Seiten steil ab, sodass ein zusätzlicher Schutz nicht nötig war. Hier bietet sich ein besonders majestätischer Ausblick.


Son Marroig & Sa Foradada

Son Marroig

Die Wanderung vom Landgut Son Marroig hin zum Lochfelsen Sa Foradada ist ein besonderer Ausflugstipp für Groß und Klein.

Mit ein wenig Kondition, ausreichend Wasser und festem Schuhwerk lässt sich diese Strecke locker von jedem meistern. Los geht es am Landgut Son Marroig, das zwischen Deia und Valldemossa liegt.

Dort befindet sich ein Parkplatz mit einer Aussichtsplattform, die bereits den Blick auf das Ziel, den Lochfelsen Sa Foradada, freigibt. Am Ziel angekommen lädt ein kleiner Bootsanleger unterhalb von Sa Foradada zum Baden und erfrischen ein.


Castell d’Alaró

Castell d'Alaró

Die Ruine der Felsenburg Castell d’Alaró ist eine der besten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca. Sie liegt unterhalb des 825 Meter hohen Puig d’Alaró, nördlich der Kleinstadt Alaró. Die Kastellburg ist leicht über eine asphaltierte Straße und einen anschließenden Steig zu erreichen.

Seit 1931 gilt das Castell d’Alaró als spanisches Kulturdenkmal. Ursprünglich umfasste der Burgkomplex eine Festungsmauer mit fünf Türmen. Unterhalb des südlichen Hauptturms, der ehemals als Gefängnis diente, befindet sich die Sant Antoni Tropfsteinhöhle, die ebenfalls ein tolles Ausflugsziel darstellt.


Port d’Andratx

Port d'Andratx

Port d’Andratx liegt etwa 5 km von Andratx Stadt entfernt und lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Der Hafen mit seinem gut ausgestatteten und vorbildlich gepflegten Yachtclub, der mehr als 450 Liegeplätze hat, versprüht einen Hauch von Luxus.

Er lädt mit seinen vielen Cafés und kleinen Bars zum Verweilen ein. Hier kann man nach dem Sightseeing sitzen und ausruhen und bei einem warmen oder kalten Getränk dem geschäftigen, maritimen Treiben zuschauen.

An den beiden kleinen Stränden lässt sich Sonne tanken und in unmittelbarer Nähe befinden sich weitere Ausflugszielen, luxuriöse Spas sowie erstklassige Golfplätze.


Mirador de Ses Animes

Mirador de Ses Animes

Mirador de Ses Animes ist ein wunderschöner Aussichtspunkt an der Westküste Mallorcas unweit der Ortschaften Banyalbufa und Estellencs. Der Torre de ses Ànimes wird auch Torre des Verger genannt und diente zu früheren Zeiten als Wachturm.

Der Turm steht auf einem hohen Felsvorsprung, der zur Serra de Tramuntana gehört und an dieser Stelle sehr steil zum Meer hin abfällt.

Er wurde im Jahr 1579 errichtet und dient heutzutage als Aussichtsturm. Von seiner Plattform aus hat man einen ausgezeichneten Blick über den gesamten Küstenabschnitt.


Botanischer Garten Botanicactus

Botanischer Garten Botanicactus

Der Botanicactus auf Mallorca ist ein Botanischer Garten im Süden der Insel, ganz in der Nähe der Ortschaft Ses Salines. Er ist 50.000 m² groß und verfügt über eine beeindruckende tropische Vegetation sowie einen künstlichen See.

Der größte Botanische Garten Europas ist eine beliebte Attraktion für Naturliebhaber und lädt ein zum Verweilen und Staunen. Der Schwerpunkt liegt auf Kakteen in ihrem ökologischen Umfeld. Aber auch andere Biotope sind hier liebevoll angelegt und werden nicht nur Pflanzenfreunde begeistern.


La Seu – Kathedrale von Palma

La Seu - Kathedrale von Palma

La Seu steht für „Der Bischofssitz“. Gemeint ist im mallorquinischen Sprachgebrauch die Kathedrale von Palma, die sich kein Besucher entgehen lassen sollte. Sie zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca und ist in ihrer Größe und Stattlichkeit auch kaum zu übersehen.

Im Jahre 1230 wurde der Grundstein für den Bau der Kathedrale, initiiert von König Jaume I., gelegt. Die Fertigstellung der gesamten Kirchenanlage dauerte bis in das 20. Jahrhundert hinein.

Mit einer sagenhaften Länge von knapp 110 Metern und ca. 33 Metern Breite vereint die Kirche verschiedene Baustile in sich.

Highlight ist das große, gotische Rundfenster mit ornamentaler Verglasung. Im Inneren finden sich Keramiken des Künstlers Miquel Barceló sowie kunstvolle Jugendstilarchitektur des weltberühmten Antoni Gaudí.

Jetzt Ohne-Anstehen-Ticket für die Kathedrale vorab kaufen!


Castell de Bellver

Castell de Bellver

Über der Hauptstadt Palma thront das weiße Castell de Bellver, das 1300 erbaut wurde. Es zählt zu den Sehenswürdigkeiten auf Mallorca, die nicht nur auf der Insel sondern in ganz Europa einmalig sind.

Diese Einzigartigkeit verdankt die Festung ihrer kreisrunden Bauweise. Das Castell verfügt über vier Türme, von denen der Torre de l´Homentage als Aussichtpunkt für die Besucher gilt.

Von hier aus genießt man einen herrlichen Blick über die Insel und auf das Meer. Das trifft den Nagel auf den Kopf, denn übersetzt bedeutet Bellver: Schöner Blick. Der Turmboden birgt ein Geheimnis – Ein schmaler Weg führt in eine kleine Höhle, die früher als Gefangenverlies benutzt wurde.


Coves del Drac

Coves del Drac

Zu den spannenden und geheimnisvollen Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zählen die Drachenhöhlen, die Coves del Drac in Manacor, unweit von Porto Cristo.

In den Tropfsteinhöhlen befindet sich der größte unterirdisch gelegene See Europas. Das Höhlensystem zieht sich ca. 1.700 Meter durch den Untergrund und bietet faszinierende Einblicke und Ausblicke auf Kalksteinformationen.


Coves d’Artà

Coves d’Artà

Ebenfalls zu den beliebten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zählen die Tropfsteinhöhlen Coves d’Artà mit einer Gesamtlänge von 400 Metern.

Einst diente dieses Höhlensystem mit interessanten Gesteinsformationen den Piraten als Versteck und war auch für maurische Soldaten ein wichtiger Zufluchtsort.

Besucher können die Höhlen im Rahmen eines geführten Rundgangs besuchen.

Eine Besonderheit ist das Gedenkbuch, in dem sich alle Besucher der Höhle eintragen können. Hier verewigt man sich neben Berühmtheiten aus aller Welt wie z.B. Alexandre Dumas, Jules Verne und Victor Hugo.


Coves del Hams

Coves del Hams

Auch die Coves del Hams sind eine echte Touristenattraktion auf Mallorca. Die 1905 entdeckten „Angelhakenhöhlen“ befinden sich einen Kilometer von Porto Cristo entfernt und bieten ein Augenspektakel der besonderen Art.

Immerhin ist es keine Fatamorgana, wenn zwischen den bizarren, herabhängenden Gesteinsformen plötzlich das Bildnis des berühmten Wolfgang Amadeus Mozart erscheint.

So richtig romantisch wird es, wenn sich die Besucher über den kleinen See auf Entdeckungsfahrt durch die Höhlen begeben. Magische Lichtinstallationen und leise Mozartklänge verzaubern die Sinne und versetzen in eine andere Welt.


Kartause von Valldemossa

Kartause von Valldemossa

Viele Klöster finden sich als Sehenswürdigkeiten auf Mallorca, wobei die Kartause von Valldemossa in keinem Reiseführer fehlt.

Das 1399 gegründete Kloster geht auf den König von Aragon zurück. Mit der Säkularisierung im 19. Jahrhundert kam das Kloster in Privatbesitz, in den Räumlichkeiten wurden verschiedene Museen eingerichtet.

Zu den berühmten, ehemaligen Bewohnern der so genannten Wohnzellen in der Kartause zählt Frédéric Chopin.

Chopin hat einige höchstinteressante Dinge hinterlassen, z.B. Klavier, Totenmaske und Haarsträhne, die von den Besuchern bestaunt werden können.

Auch die neoklassische Kirche aus dem 18. Jahrhundert und die altehrwürdige Druckerei aus dem Mittelalter beeindrucken das Auge.


Cap Formentor

Cap Formentor

Cap Formentor ist ein außergewöhnliches Badeziel und einer der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca.

An dieser Steilküste, deren höchster Punkt knapp 385 Meter über dem Meeresspiegel liegt, gerät der Urlauber ins Schwärmen, denn dieser Felsen kann über zahlreiche Wege und Treppen erklommen und erkundet werden.

Unterwegs warten etliche Aussichtspunkte wie der Mirador del Mal Pas. Auch Höhlenforscher kommen am Cap Formentor auf ihre Kosten. Das idyllische Paradies mit traumhaftem Sandstrand und türkisblauem Wasser zieht Urlauber und Prominenz gleichermaßen an.


Puig de Randa

Der Berg Puig de Randa im südlichen Teil Mallorcas hebt sich im wahrsten Sinne des Wortes besonders aus der Landschaft hervor.

Er ähnelt einem Tafelberg und findet sich zwischen Algaida und Llucmajor, am Fuße des Dorfes Randa. Seine exponierte Lage macht ihn zu einem ganz besonderen Aussichtspunkt, weshalb er auch zu den beliebten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zählt.

Der ca. 545 Meter hohe Berg, der auch als Heiliger Berg Mallorcas bezeichnet wird, gilt aufgrund der zahlreichen Klöster, die kurios entlang der Steilwand hängen, als wichtige Pilgerstätte.


Serra de Tramuntana

Serra de Tramuntana

Das Gebirge Serra de Tramuntana im Nordwesten der Insel, als UNESCO Welterbe eingetragen, ist ein ganz besonders idyllischer Ort für ausgedehnte Wandertouren.

Zwei kleine Stauseen vor dem Berg Puig Major mit türkisblauem Wasser bilden eine traumhafte Kulisse für Urlaubsfotos.

Die Region, in der das Gebirge liegt, wird ebenfalls als Serra de Tramuntana bezeichnet und eignet sich hervorragend für Entdecker, denn hier finden sich zahlreiche Museen, Klöster, Buchten und sogar Schneehäuser.


Kloster Santuriari de Lluc

de Lluc

Wer sich in der Serra de Tramuntana aufhält, der sollte dem Kloster Santuriari de Lluc einen Besuch abstatten, das ebenfalls zu den bedeutenden Wallfahrtsorten und religiösen Zentren der Insel Mallorca gehört.

Inmitten idyllischer Grünanlagen ragt das Kloster, das heute Gymnasium, Internat, Museum, Wallfahrtskirche und Gemeindeverwaltung beherbergt, 525 Metern über dem Meeresspiegel.

Das besondere Heiligtum „Die schwarze Madonna“ kann in einer Seitenkapelle der Wallfahrtskirche besichtigt werden. Auch die Kirchenkuppel und die Sonnenuhr ziehen die Blicke der Besucher auf sich.


Fotos: © Dan Rata, Kris Hoobaer, pixelliebe, trabantos, Bildgigant, vulcano, Markus Mainka, Nataliya Schmidt, ExclusivePictures, Susanne Pommer, grisdee, trabantos, Fields08, Balate Dorin, JohannesS, Video Media Studio Europe, TravelNerd – Shutterstock.com

Headerbild: © Dmitrii Sakharov – Shutterstock.de