Urlaubsziele in Spanien

Zahlreiche Urlaubsziele in Spanien bieten für jeden Urlaubstyp das richtige Angebot.

Spanien ist ein unglaublich reizvolles Reiseland. Es ist ein Land, welches voller Temperament, Lebensfreude und einer interessanten Kultur schon lange die Menschen aus aller Welt in den Bann ziehen kann. Vielseitig in der Natur, vielseitig sogar in der Sprache und vielseitig an attraktiven Angeboten, die einen Urlaub unvergessen werden lassen.

Entdecke die schönsten Reiseziele in Spanien!

Mallorca

Mallorca

Urlaubsziele in Spanien befinden sich nicht nur auf dem Festland, sondern natürlich auch auf den Balearen.

Mallorca ist nach wie vor der Inbegriff für Partyurlaub, doch Mallorca hat weit mehr zu bieten und die Insel bemüht sich zusehends darum, dass Reisende die wahre Schönheit der Insel entdecken.

Es lohnt sich wirklich, einmal den Strand zu verlassen und mit einem Mietauto die Insel zu erkunden!

39 spannende Aktivitäten auf Mallorca
11 beliebte Hotels auf Mallorca
Die besten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca
Die 22 schönsten Orte auf Mallorca


Ibiza

Ibiza

Die ca. 572 km² große Insel Ibiza oder Eivissa ist nach Mallorca sowie Menorca das drittgrößte Eiland der Balearen im westlichen Mittelmeer.

Aufgrund ihrer malerischen maritimen Landschaften ist die Baleareninsel eines der schönsten Reiseziele in Spanien.

Ibiza besitzt schon seit Jahrzehnten einen ausgezeichneten Ruf sowohl für Party als auch Strandurlaub. Die meisten und bekanntesten Bars, Diskotheken, Klubs und Restaurants gibt es im Zentrum und Hafenviertel der gleichnamigen Inselhauptstadt.

Weitere beliebte Urlaubsorte auf der Insel mit vielen Unterkünften sowie tollen Freizeitangeboten sind außerdem Sant Antoni de Portmany mit dem „Sunset Strip“, die Ferienorte Cala de Portinatx und Sant Vicent de sa Cala (Sant Joan de Labritja) sowie Platja d’en Bossa und Sant Jordi (Sant Josep de sa Talaia).

7 schönste Orte auf Ibiza


Menorca

Menorca

700 km² Fläche misst die somit zweitgrößte Baleareninsel. Wegen ihrer, im Vergleich zu Mallorca und Ibiza ruhigeren Atmosphäre, gehört sie auch im Sommer zu den populärsten Urlaubszielen für Erholung und Entspannung.

Die grüne sowie teils noch dicht bewaldete Insel ist seit 1993 als UNESCO-Biosphärenreservat geschützt. Zwischen den unzähligen Feigen-, Mandel-, Oliven- und Wacholderbäumen sowie Kiefern und in den weitläufigen Dünen- und Feuchtgebieten an der Küste leben seltene Tierarten wie die Balearen-Eidechse oder Mittelmeerschildkröte.

Auch majestätische Fischadler und Rotmilane sieht man mit etwas Glück bei Reitausflügen und Radtouren rund um die Bade- und Segelbuchten Cala Pilar, Cala en Turqueta und Cala Mitjana.


Teneriffa

Teneriffa

Dank ihrer beeindruckenden vulkanischen Landschaft ist Teneriffa eine der geologisch interessantesten Urlaubsregionen Europas.

Mit gut 2.000 km² Fläche ist die Urlaubsinsel auch die größte sowie mit aktuell annähernd 930.000 Einwohnern auch bevölkerungsreichste Insel der Kanaren und Spaniens.

Im UNESCO-Welterbe des nicht ganz 190 km² großen und mit alljährlich knapp 5 Millionen Gästen meistbesuchten spanischen Nationalparks El Teide um den gleichnamigen, 3.715 Meter hohen Berg im Zentrum des Eilands wird Erdgeschichte anschaulich erlebbar.

Auch der offiziell zum Festival von internationalem touristischem Interesse erklärte Karneval von Santa Cruz de Tenerife sowie ein berühmter Strand wie die Playa de Torviscas im Süden machen die Vulkaninsel zu einem der besten Reiseziele in Spanien.


Gran Canaria

Gran Canaria

Die mit ca. 1.560 km² Fläche drittgrößte Insel des Kanarischen Archipels ist mit 5 Millionen Urlaubern pro Jahr auch eine der meistbesuchten Regionen in Spanien.

Besonders viele Hotels, Freizeitangebote sowie gastronomische Einrichtungen hält das Touristenzentrum Maspalomas (San Bartolomé de Tirajana) mit seinen berühmten Dünen, Palmen und der Lagune Charca an der südlichen Küste parat.

Gleiches gilt für die direkt benachbarten und vor allem im Winter sehr populären Ferienorte Playa del Inglés, Meloneras sowie Puerto Rico und Mogán.

Schöne Orte auf Gran Canaria sind außerdem die gut für Wanderungen mit Hunden geeigneten Berge, Felsen und Schluchten von Amagro, Arinaga, Bandama, Barranco de Guayadeque und Barranco del Draguillo sowie Roque Aguayro und Roque Nublo.

Beliebte Hotels auf Gran Canaria


Lanzarote

Lanzarote

Die nach dem genuesischen Seefahrer Lanceloto Malocello benannte Insel ist mit 845 km² Fläche die viertgrößte Insel des Kanarischen Archipels.

Seit 1993 ist ganz Lanzarote ein UNESCO-Biosphärenreservat. Gut lässt sich die geologische Entstehung und vulkanische Vergangenheit im 5.000 Hektar großen Nationalpark Timanfaya sehen, dessen Landschaft derjenigen auf dem Mond gleicht.

Neben der für ihren bunten sowie fröhlichen Karneval bekannten Hauptstadt Arrecife ist Haria mit dem Handwerksmarkt immer samstags ein beliebtes Reiseziel.

San Bartolomé mit dem Casa Museu zur Lokalgeschichte sowie Teguise mit viel traditioneller Architektur und dem Ferienort Costa Teguise, Tinajo beim Naturpark Los Volcanes und Yaiza am Fährhafen Playa Blanca sind die besten Tipps für Ausflüge.


Fuerteventura

Fuerteventura

Fuerteventura ist mit etwas über 1.600 km² Fläche die Zweitgrößte der Kanarischen Inseln und besonders bei Surfern, Kitesurfern und Windsurfern sehr beliebt.

Als die schönsten Urlaubsorte auf der gelten die ehemalige Inselhauptstadt Betancuria, das Eldorado für Surfer Corralejo sowie Antigua und Tuineje mit ihren touristisch geprägten Ortsteilen Caleta de Fuste und Gran Tarajal.

Im Süden von Fuerteventura liegen die teils nur sehr dünn besiedelte Halbinsel Jandía samt dem gleichnamigen Naturpark. Dort findet Ihr auch die Touristenzentren Morro Jable und Costa Calma in bzw. bei Pájara und die geheimnisvolle Villa Winter unweit von Cofete.

Ein spezieller Strand mit schwarzem Sand ist derjenige des winzigen Fischerdörfchens Ajuy an der Westküste.


La Palma

La Palma

Mit etwas über 700 km² Fläche zählt La Palma wie auch La Gomera und El Hierro zu den kleineren Inseln des Kanarischen Archipels.

Nichtsdestotrotz hält sie jedoch eine ganze Reihe bezaubernder Feriengebiete an der Küste sowie im gebirgigen Binnenland parat.

La Palma wird von den aktuell über 81.000 Einheimischen aufgrund der erstaunlich großen Vielfalt an Landschaften und Klimazonen auf kleinem Raum auch oft und gerne Isla Bonita (schöne Insel) genannt.

In der Tat muss das Eiland in Hinsicht auf Flora und Fauna keinen Vergleich mit größeren Inseln in der Nachbarschaft scheuen: Der Nationalpark Caldera de Taburiente sowie die beiden Naturschutzgebiete Barranco de Las Angustias und Cumbre Vieja bieten atemberaubende Panoramen.


La Gomera

La Gomera

Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus auf der mit knapp 370 km² Fläche zweitkleinsten Kanarischen Insel liegt häufig inmitten grüner und fast unberührter Natur.

Charakteristisch für La Gomera ist der dichte Lorbeerwald, dessen Bäume dank der hohen Luftfeuchtigkeit und den konstant milden Temperaturen das ganze Jahr über ihr Laub behalten.

Im fast 4.000 Hektar großen Nationalpark Garajonay, der seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, wachsen auch Heidekraut und Farne, welche die vielen reizvollen Wanderwege malerisch einrahmen.

Auch in den Touristenzentren Playa Santiago, San Sebastián de la Gomera und Valle Gran Rey ist von den Auswüchsen des Massentourismus bislang so gut wie nichts zu spüren.


Noch mehr spanische Inseln entdecken!


Costa Brava

Costa Brava

Die Costa Brava beginnt unmittelbar hinter den französischen Pyrenäen und ist bei Familien sehr beliebt. Die sehr flach abfallenden, fein sandigen Strände sind ideal, um mit Kindern einen herrlichen Badeurlaub zu verbringen.

Als Unterkunft wird den Gästen alles geboten, was gefällt. Von einfachen Campingplätzen, über Feriendörfer bis hin zu schicken Hotels. Es fehlt einem an nichts.

Um dem Strandalltag etwas zu entfliehen, locken dutzende, kleine Dörfer im Hinterland, von einem erkundet zu werden. Spanische Tradition und Küche hautnah erleben!


Andalusien

Andalusien

Mit seinen größten Städten Almería, Cádiz und Córdoba, Granada, Huelva, Jaén, Málaga und Sevilla ist Andalusien das mit knapp 8,5 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Gebiet in Spanien.

Sie ist zudem mit alljährlich 7 Millionen Touristen die meistbesuchte Destination für Urlaub in Südspanien.

An seinen Küsten und Stränden am Mittelmeer im Osten sowie Atlantik im Westen bietet Andalusien nahezu das ganze Jahr über mediterranes Klima mit vielen Sonnenstunden.

Hotels, Pensionen und Ferienappartements gibt es in Ferienorten wie Roquetas de Mar, Chiclana de la Frontera und Conil de la Frontera, Rota, Tarifa, Almuñécar, Aracena, Cazorla, Benalmádena, Fuengirola, Rincón de la Victoria, Ronda und Torremolinos wie den sprichwörtlichen „Sand am Meer“.


Costa del Sol

Costa del Sol

Der Begriff Costa del Sol wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden, um die Küste von Almería zu bewerben. Bis in die 1960er-Jahre wurde er für die gesamte Mittelmeerküste im Osten Andalusiens verwendet.

Heute erstreckt sich die „Küste der Sonne“ zwischen La Línea de la Concepción in der Provinz Cádiz an der spanischen Grenze zur britischen Kolonie Gibraltar im Westen bis nach Nerja in der Provinz Malaga im Osten.

Schon in den 1920er-Jahren wurden mondäne Badeorte wie Baños del Carmen und Torremolinos von ausländischen Prominenten für Urlaub in Spanien genutzt. Heute verzeichnet das Gebiet jedes Jahr ca. 17 Millionen Hotelübernachtungen. Beliebt für Camping mit Wohnmobil sind die Autobahn A-7 und die alte Nationalstraße N-340, die quer durch die Region führen.


Costa de la Luz

Costa de la Luz

Die Costa de la Luz liegt im Südwesten Andalusiens und umfasst die Küstengebiete der Provinzen Huelva und Cádiz von der Mündung des Flusses Guadiana bis nach Tarifa.

Die schönsten Orte der Region mit breiten und langen Stränden sind von Nordwesten nach Südosten u. a. Ayamonte, La Antilla, Playa de Nueva Umbria, Sanlucar de Barrameda, El Puerto de Santa Maria, Zahara de los Atunes, Los Caños de Meca und Bolonia.

Dort wie auch in vielen anderen Städten und Gemeinden des Gebiets gibt es zahlreiche moderne Golfplätze und Jachthäfen sowie bei Kindern in der Regel sehr beliebte Wasserparks. Der knapp 55.000 Hektar große Nationalpark Coto de Doñana bei Huelva ist das wichtigste Feuchtgebiet in Spanien.


Barcelona

Barcelona

Vom ultimativen Badeurlaub zum exzellenten Städtetrip. Reisen nach Barcelona lohnen sich vor allem im Frühjahr und Herbst. Da sind die Temperaturen noch nicht so heiß und man kann die Vielfalt und die zahlreichen Facetten dieser modernen Metropole in vollen Zügen genießen. Bummeln durch die Altstadt, Shoppen in modernen Einkaufsmeilen und schlemmen in einer der zahlreichen Restaurants. Barcelona bietet seinen Gäste eine üppige Auswahl an Attraktionen, dass sich ein längerer Aufenthalt in jedem Fall lohnt. Barcelona zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen in Spanien!


Tipp für Familien

Reiseziele für den Urlaub mit Kindern in Spanien


Madrid

Madrid


Madrid – Spaniens Hauptstadt. Selbstverständlich zählt auch sie zu den beliebten Urlaubszielen in Spanien.

Eine moderne Metropole zwischen Kunst, Geschichte und zukunftsorientierter Architektur, mit vielen verschiedenen Facetten und Bewohnern, denen die Lebensfreude anzusehen ist.

Gerade Studenten zieht es immer wieder nach Madrid.


Valencia

Valencia

Die mit zurzeit gut 800.000 Einwohnern drittgrößte Stadt Spaniens ist auch die Hauptstadt der nach ihr benannten Valencianischen Gemeinschaft.

Vor 2.200 Jahren als römische Kolonie Valentia Edetanorum gegründet, erlebte Valencia im 15. Jahrhundert ein goldenes Zeitalter. In dieser Zeit begann der Bau städtischer Wahrzeichen wie der gotischen Kathedrale Santa María und deren Turm El Micalet, der Seidenbörse Lonja de la Seda sowie dem Stadttor Torres de Serranos.

Im Spanischen Bürgerkrieg zwischen 1936 bis 1939 waren Valencia und Umgebung die letzten Gebiete, die sich den faschistischen Aufständischen ergaben.

Die Stadt gilt als Geburtsort des iberischen Nationalgerichts Paella. Mit der 1998 eingeweihten Stadt der Künste und der Wissenschaften „Ciutat de les Arts i les Ciències“ verfügt Valencia über einen Publikumsmagneten mit fast 3 Millionen Besuchern im Jahr.


Sevilla

Sevilla

Die Hauptstadt Andalusiens ist mit ihren aktuell gut 680.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt auf der Iberischen Halbinsel und eines der schönsten Reiseziele in Spanien.

Sevilla verfügt auch über die mit fast 5 km² Fläche größte Altstadt des Landes. Zum Kulturschatz und UNESCO-Welterbe zählen der Torre del Oro (Goldturm), der ehemalige Königspalast Alcázar sowie das einstige Archivo General de Indias der spanischen Kolonien.

Die etwa 75.000 Studenten der beiden Universitäten machen Sevilla auch zu einer lebendigen Stadt mit sehr viel Nachtleben. Die meisten Bars und Klubs gibt es in der Calle Betis, rund um die Plaza de la Alfalfa und im Gebiet Alameda de Hércules.

In Sevilla spielen auch viele klassische Opern wie Carmen, Don Giovanni, Die Hochzeit des Figaro und natürlich Der Barbier von Sevilla.


Bilder: Shutterstock.de – science photo, lunamarina, Pawel Kazmierczak, Balate Dorin, ThomBal, leoks, PhotoFires, Roberto Sorin, Pablo Joanidopoulos, Rob Wilson, LucVi, Oleg_P, Lukasz Szwaj, Balate Dorin, MagicFootage, Sven Hansche