Eine Reise nach Israel lohnt sich im Grunde genommen zu jeder Jahreszeit. Zwar ist das Land nicht besonders groß, doch herrschen hier recht unterschiedliche, klimatische Bedingungen.

In den Höhenlagen ist ein wesentlich anderes Klima, als es in den Küstenregionen der Fall ist. So ist es am Mittelmeer eher subtropisch und in den höheren Lagen eher gemäßigt.

Die Sommer können sehr heiß und trocken werden, aber auch recht feucht und warm. Je nach dem in welcher Region man sich aufhält.

Generell empfehlen sich Reisen im Frühjahr, also zwischen April und Mai sowie im Herbst zwischen September und Oktober. Hier sind durchweg angenehme Temperaturen und es ist nur vereinzelt mit minimalen Regenfällen zu rechnen.

Der israelische Sommer ist verhältnismäßig lang. Dieser geht von April bis Oktober und ist geprägt von schönen, warmen Temperaturen zwischen 22 und 28 Grad im Durchschnitt. Den Höhepunkt erlebt man in Juli/ August, da steigen die Temperaturen auch gern mal auf über 30 Grad.

Der Winter ist relativ mild in der Küstenregion und den bergigen Regionen können auch leichte Schneefälle auftreten. Der Winter in Israel dauert von November bis März, wobei der kälteste Monat der Januar ist.

Regentage

Von einer wirklichen Regenzeit kann man in Israel nicht sprechen. Jedoch treten die meisten Regenfälle zwischen Ende November und Ende Februar auf. Allerdings muss hier kurz erwähnt werden, dass der Durchschnitt auf höchsten 9 Regentage liegt. In den anderen Monaten tritt Regen im höchsten Fall sehr vereinzelt auf.

Wassertemperaturen

Einem Badeurlaub in Israel steht im Grunde genommen nichts im Weg, wenn man zur richtigen Zeit reist. Die Wassertemperaturen im Mittelmeer sind von Mai bis Oktober herrlich warm. Sie liegen meist um die 23 Grad. Im August können diese sogar bis auf 26 Grad noch ansteigen.