Archäologisches Museum in Heraklion

Das Archäologische Museum in Heraklion stellt das bedeutendste Museum von Kreta dar. Es gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der griechischen Insel.

Es beherbergt u. a. die umfangreichste Sammlung an minoischen Artefakten auf der Welt. So ist das Museum nicht nur für Griechenland von Bedeutung, sondern sogar für ganz Europa. Seine Exponate umfassen sämtliche Perioden aus Kretas Geschichte, die sich über einen Zeitraum von 5500 Jahren von der Jungsteinzeit bis in die römische Epoche erstreckt. Dabei sind viele Meisterwerke der minoischen Kunst zu bewundern.

Anfahrt & Lage

Angesiedelt ist das archäologische Museum im Zentrum von Kretas Hauptstadt Heraklion, auch Iraklio genannt. Wer einen Besuch in das faszinierende Museum unternimmt, sollte jedoch reichlich Zeit mitbringen. So erfordern seine zahlreichen sehenswerten Ausstellungsstücke einige Stunden an Aufmerksamkeit.
Ist der Besucher mit dem Auto unterwegs, findet er im Zentrum der kretischen Hauptstadt mehrere Möglichkeiten zum Parken, wie zum Beispiel am Yachthafen. Von dort aus dauert es zu Fuß nur zehn Minuten bis zum Museum, das klimatisiert ist und damit einen angenehmen Rundgang erlaubt.

Ausstellung

Eröffnet wurde das archäologische Museum in Heraklion im Jahr 1952. Zwischen 2008 und 2014 fand in dem Gebäude ein umfangreicher Umbau statt, in dessen Verlauf das Museum zahlreiche Modernisierungen erhielt. So verfügt es mittlerweile über 20 Räume, in denen sich verschiedene Ausstellungen befinden. Sie werden als Saal I bis Saal XX bezeichnet und reichen vom Neolithikum zwischen 7000-3500 v. Chr. bis zur klassischen hellenistischen und römischen Ära bis ins 4. Jahrhundert n. Chr.

Diskos von Phaistos

Zu den bekanntesten Ausstellungsstücken des archäologischen Museums zählt der berühmte Diskos von Phaistos, der in Saal III untergebracht ist. Er stammt aus der Bronzezeit und gilt als großes archäologisches Rätsel, weil sich keine weiteren Fundstücke seiner Art entdecken ließen. Daher sind seine geographische und kulturelle Herkunft umstritten.

Die Minoer

Einen weiteren Themenschwerpunkt des Museums bilden die Minoer, die als erste europäische Hochkultur Europas gelten. Dabei beschränkte sich der Lebensraum der Minoer beinah ausschließlich auf Kreta.

Weitere faszinierende Ausstellungsstücke sind das Rhython aus Bergkristall und die Schnittervase in Saal VII, die Schlangengöttinnen sowie Amphoren mit Linearschrift in Saal IV, der Steinsarg aus Agia Triada in Saal XIV, ein Helm aus Eberzähnen in Saal VI und ein Tonmodell eines Hauses in Saal V.

Öffnungszeiten

April bis Oktober:

Täglich 8 bis 20 Uhr

November bis März:

Täglich 8 bis 16 Uhr
Montags 11 bis 17 Uhr

An Feiertagen ist das Museum nur eingeschränkt geöffnet oder geschlossen.

Eintrittspreise

Der Eintritt in das archäologische Museum kostet 10 Euro, was als relativ preiswert gilt. So fallen die Preise in vergleichbaren griechischen Ausstellungen meist erheblich höher aus. Rentner ab 65 Jahren sowie Studenten mit Ausweis brauchen nur 5 Euro bezahlen. Im Winter sowie an manchen Feiertagen kann das Museum sogar gratis besucht werden. Frei ist der Eintritt außerdem für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Was das Museum sonst noch zu bieten hat

Im archäologischen Museum sind auch ein kleines Cafe sowie eine Erholungszone mit Sitzbänken und Bäumen auf einer Terrasse untergebracht. Darüber hinaus gibt es einen Museumsshop, der u. a. eine Nachbildung des Diskos von Phaistos anbietet. Die Ausstellungsstücke lassen sich in der Regel problemlos fotografieren.

Headerbild: © Borjaika Shutterstock.de