Wo Geld wechseln – in Deutschland oder im Urlaubsland

Die Urlaubsplanung ist in vollem Gange und die Frage „Wo Geld wechseln?“ ergibt sich automatisch, wenn es um die Reisekasse geht.

Bargeld ist in vielen Ländern der Welt immer noch das Zahlungsmittel der ersten Wahl, auch wenn die Kreditkarte bereits eine hohe Akzeptanz in vielen Geschäften, gehobenen Restaurants und Hotels sowie in touristischen Einrichtungen erfährt. An Mietwagenstationen im Ausland kann sogar oft nur mit Kreditkarte bezahlt werden.

Tipp: Die Alternative zum Geldwechsel

Geld abhebenGünstiger als der Geldwechsel in Deutschland oder im Urlaubsland ist in der Regel die kostenlose Geldabhebung vor Ort. Diese ist jedoch nicht bei allen deutschen Banken möglich.
In unserer Vergleichstabelle stellen wir Konten vor, mit denen kostenlose Auslandabhebungen möglich sind.

Zur Vergleichstabelle >>

Zollbestimmungen für die Ein- und Ausfuhr von Geld

Zunächst sollte sich der Reisende informieren, ob und in welcher Höhe die Ein- und Ausfuhr von Fremd- und Landeswährung im Zielland möglich ist. In einigen Ländern ist die Einfuhr der Landeswährung verboten, Geld kann also gar nicht im Heimatland gewechselt werden. In diesen Fällen erübrigt sich die Frage nach dem „Wo Geld wechseln?“. Auch auf die Devisen Limits ist zu achten, die meistens in US-Dollar angegeben werden.

Der Wechselkurs beim Währungstausch

Wo Geld wechselnIn der Regel erhält der Urlauber vor Ort im Reiseland den günstigeren Wechselkurs. Ein Umtausch vor der Reise von Euro in die jeweilige Landeswährung lohnt daher in den seltensten Fällen. Im Internet finden sich auf den Länderseiten der Tourismusverbände auch Informationen zum Geldwechsel. Grundsätzlich empfiehlt es sich, eine überschaubare und eher geringe Menge an Bargeld mitzunehmen, die dann im Zielland eingetauscht wird. In Ländern, die stark von europäischen Touristen besucht werden, ist mancherorts auch die Zahlung in Euro, neben der Landeswährung, möglich. Echte Schnäppchen schlägt der Tourist aber nach wie vor in der Landeswährung. Der Geldwechsel sollte nur in autorisierten Wechselstuben erfolgen, in vielen Ländern ist der Devisentausch auf der Straße illegal, auch die Betrugsrate liegt hoch. Am Flughafen, in Banken und Hotels kann ebenfalls Geld getauscht werden, Reiseschecks sind sinnvoll als Ergänzung zum Bargeldbestand, sie sollten in Euro oder US-Dollar ausgestellt sein, dann werden sie meistens an allen Geldwechselstellen zur Einlösung akzeptiert. Für den Geldwechsel können Gebühren anfallen, sehr günstig bis kostenlos zeigen sich hier die Wechselstuben. Ein Kursvergleich der einzelnen Wechseleinrichtungen vor Ort bringt Kursvorteile.

Kostenlos Geld abheben als Alternative zum Geldwechsel

Es ist immer gut zu wissen, wo Geld wechseln effektiver ist. Jedoch bietet die Barabhebung mit Kreditkarte an Geldautomaten eine sichere Alternative, damit man nicht plötzlich auf dem Trockenen schwimmt. Außerdem bleibt der Reisende so flexibel und unabhängig von den Öffnungszeiten der Banken und Wechselstuben. In den Touristengebieten und großen Städten finden sich Geldautomaten zahlreich, Kreditkarten von Visa oder Mastercard weisen die größte Akzeptanz auf. Auch mit einer maestro/ec-Karte ist der Bargeldbezug in vielen Ländern möglich. Um die Bargeldgebühren, die bei Auslandsabhebungen immer anfallen, zu sparen, bieten sich Kreditkarten an, mit denen Bargeld weltweit kostenlos am Automaten erhältlich ist. Unsere Vergleichstabelle zeigt Ihnen entsprechende Angebote auf.

© Foto: Petrenko Andriy – Shutterstock.com, lorenzodaveri – iStockphoto.com