Sprache in den USA

Aufgrund der Tatsache, dass die USA nur entstanden ist, weil zahlreiche Völker aus Europa, Asien und natürlich dem Rest der Welt eingewandert sind, erklärt, weshalb es in den USA eine Vielfalt aller Sprachen zu finden gibt. Immerhin ist die Rede von 337 Sprachen!




Junge Frau beim TelefonierenSelbstverständlich ist die Nationalsprache Englisch. Als zweite Sprache wird in den USA Spanisch gesprochen. Vor allem aber in den Bundesstaaten, die an Mexiko grenzen und hauptsächlich in Florida. Des Weiteren wird Spanisch in allen Familien gesprochen, die einen spanischsprachigen Hintergrund haben. Auf Rang drei der Sprachen in den USA kommt das Chinesische und das Kantochinesische. In den berühmten China Vierteln der Metropolen wird man vergebens nach englischen Begriffen suchen. Es ist tatsächlich so, als würde man in ein fremdes Land einreisen. Ähnlich verhält es sich mit den Vierteln der Italiener und der Lateinamerikaner. Die USA ist und bleibt nun mal ein Schmelztiegel der Nationen.
Rang Vier belegt Französisch. Das wird vorrangig in den Bundesstaaten Maine und Louisiana gesprochen und zu guter Letzt noch der Rang Fünf. Dieser wird überraschend von der Deutschen Sprache belegt. North und South Dakota sind die Staaten, wo noch Deutsch gesprochen wird.
Damit wären an dieser Stelle nur die größten Sprachen genannt, die in den USA gesprochen werden. Im Grunde genommen trifft man auf alle Sprachen. Es bestehen regional sehr gravierende Unterschiede. Je nach dem, welche Völker sich einst wo angesiedelt haben. Es ist nicht überraschend, wenn man plötzlich Ungarisch, Polnisch, Russisch oder auch Griechisch hören sollte.
Übrigens ist Englisch nicht in allen Bundesstaaten die offizielle Amtssprache!

Die Sprachen der Ureinwohner

Die Sprachen der USA beschränken sich in keinem Fall auf die bekannten Weltsprachen der Moderne. Den Großteil machen die Sprachen der Ureinwohner aus. Diese werden selbstverständlich noch heute gesprochen und an die nächste Generation weiter geben. Zu den bekanntesten Sprachen zählen unter anderem das Dakota, Cherokee oder Navajo. Es handelt sich insgesamt um rund 176 verschiedene Sprachen, welche von den Native Americans gesprochen werden.

Englisch für Reisende

Wer über einen guten Grundwortschatz verfügt, wird sich in den Staaten ohne Probleme zurechtfinden können. Hilfreich steht einem außerdem das Wörterbuch zur Seite. Dennoch kann man an sprachliche Grenzen stoßen, wenn man sich beispielsweise in Texas aufhält. Selbst unter den Amerikanern gehört das dort gesprochene Amerikanisch zu dem Akzentstärkesten überhaupt. Undeutlich und für einen Europäer kaum zu verstehen. Das Amerikanische Englisch unterscheidet sich in einigen Punkten vom Britischen Englisch. Es gibt andere Begriffe und Schreibweisen, die man kennen sollte, wenn man nicht in ein Fettnäpfchen treten möchte. Daher ist ein Wörterbuch mit Amerikanischen Englisch eher zu empfehlen. Im übrigen sind die Amerikaner sehr aufgeschlossen und freundlich Gästen gegenüber, die sich in ihrer Sprache mitteilen können. Es werden einem natürlich kleinere Fehler verziehen.

Foto: © Maridav – Shutterstock.com