Kostenlos Geld abheben in Japan

So sparen Sie hohe Gebühren am Geldautomaten. Kostenlos Geld abheben in Japan ist möglich. Lesen Sie, worauf Sie achten sollten.

Damit Sie Ihre Reise besser planen können, sollten Sie wissen, wie und wo Sie in Japan Geld umtauschen, wie es um Geldautomaten im Land bestellt ist und welche Bankkarten, z.B. ec Karte oder Kreditkarten, Sie einsetzen können.

Kontovergleich – Gebührenfreie Auslandsabhebungen

Praktisch alle Banken und Sparkassen berechnen beim Geld abheben im Ausland hohe Gebühren. Mit den Banken in untenstehender Vergleichstabelle sind Auslandsabhebungen kostenlos.

  • Deutsche Banken
  • Monatliche Gebühren
  • Geld abheben im
    Ausland gratis
  • Erstattung Fremdgebühren bei Geldabhebungen
  • Auslandszahlungen gratis
  • Kreditkarte
  • Santander
  • 0 €
  • VISA
    gratis
  • Consorsbank
  • 0 €
  • VISA
    gratis
  • DKB
  • 0 €
  • In Deutschland und weltweit kostenlos Geld abheben
  • VISA
    gratis
  • comdirect
  • 0 €
  • VISA
    gratis

– Stand: Dezember 2016 –

Die einfachste Möglichkeit, um sich in Japan mit Bargeld zu versorgen, bieten Geldautomaten, die sich in Banken, Einkaufszentren und an touristischen Anziehungspunkten, z.B. in Tokio, Yokohama oder auf der Insel Okinawa finden. Kreditkarten von Visa oder Mastercard kommen dabei vorzugsweise zum Einsatz, bei ec-Karten ist die Akzeptanz nicht immer gewährleistet. Banken und Sparkassen berechnen jedoch für den Einsatz von Bankkarten im Ausland stattliche Bargeldgebühren, die sich mit der richtigen Kreditkarte vermeiden lassen. Kostenlos Geld abheben in Japan lässt sich mit einer Kreditkarte aus unserer Vergleichstabelle leicht in die Tat umsetzen, um den Bargeldbestand jederzeit auf einem ausreichenden Level zu halten.

Geld wechseln in Japan oder in Deutschland?

Den besten Kurs für Yen erhält der Reisende in Japan, wobei sich schon am Flughafen Wechselmöglichkeiten finden. Geld umtauschen kann in Wechselstuben, Banken und Postämtern vorgenommen werden. Es werden Devisen in Bargeld oder als Reiseschecks (American Express, Thomas Cook) gegen die Landeswährung eingetauscht. Viele Urlauber bevorzugen den Geldwechsel in großen Kaufhäusern wie Daimaru oder Matsuya, denn auch diese Variante ist möglich. Größere Hotels können ebenfalls Fremdwährung umtauschen. In jedem Fall wird der Reisepass oder Personalausweis zur Vorlage gefordert. In Banken ist mit längeren Wartezeiten an den Wechselschaltern zu rechnen. Kleine Bankfilialen haben unter Umständen nicht die gewünschte Menge an Yen vorrätig, weshalb der Betrag vorbestellt werden muss. Größere Eurobeträge, die in Yen gewechselt werden sollen, stellen oftmals ein Problem dar. Hier gilt ein Richtwert bis 500 Euro, der problemlos ausgezahlt werden kann. Wechselstuben bieten den besten Kurs und das auch ohne Gebühren, im Gegensatz zu Hotels und Banken, bei denen Kosten anfallen können.

Ohne Gebühren Yen abheben in Tokio, Kioto, Yokohama, auf Okinawa

Japan bietet eine Vielzahl von Insel-Regionen, die Touristen aus aller Welt mit unterschiedlichen Urlaubsmöglichkeiten bedienen. Hokkaido im Norden ist durch Schnee gekennzeichnet. Die besten Skigebiete finden sich in der Region Tohoku, die zudem mit heißen Quellen aufwartet. Entlang der Städte Tokio und Yokohama erstreckt sich die Küste von Kanto. Alpen in Japan kann man im Gebirgsland von Chubu entdecken. Die Region Kansai vereint die Urlaubsmagnete Osaka, Kioto und Nara. Ländlich natürlich zeigt sich Chugoku. Auf der südlichen Insel Kyushu ist Fukuoka ein beliebtes Urlaubsziel. Kulturelle Vielfalt, kulinarische Genüsse und Tempelbauten machen Shikoku aus. Okinawa bietet Traumstrände und Sehenswürdigkeiten in unverfälschter Natur. Naturfreunde kommen auch auf der Izu-Halbinsel auf ihre Kosten.

Metropolen voller Leuchtkraft, die Moderne und Tradition vereinen, das sind Japans Städte allesamt. Tokio, das moderne Zentrum Japans und Hauptstadt des Landes, glitzert und funkelt, hier geht die Welt ein und aus. Technik, Mode, Design sind präsent ebenso wie die großen Sehenswürdigkeiten, z.B. der Kaiserpalast. Die Hafenstadt Yokohama verbindet imposante Wolkenkratzer Architektur mit grünen Gartenanlagen und traditionellen japanischen Aspekten. Zu den Städten, die man in Japan unbedingt sehen sollte, zählt die Wirtschaftsmetropole Osaka mit Einkaufszentren, historischen Tempeln und Wasserstraßen, die bis zur Meeresbucht reichen. Westlich geprägt und in reizvoller Lage zwischen Meer und Bergen zeigt sich die Hafenstadt Kobe. Die ehemalige Hauptstadt Kioto ist Treffpunkt der Besucher aus aller Welt, kulturelle Highlights, faszinierendes Kunsthandwerk, kaiserliche Parkanlagen und Tempelanlagen verwöhnen alle Sinne.

Auch wenn der Name der Stadt mit einem traurigen Schicksal verbunden ist, so gehört ein Abstecher nach Hiroshima für Japanbesucher dazu, denn auch das ist ein Stück japanische Geschichte. Burgruinen, Freizeitparks, Sportvergnügen – so präsentiert sich Fukuoka, eine moderne Stadt mit Ecken und Kanten. Die erste Hautstadt Japans war Nara, hier wird der Buddhismus durch zahlreiche Tempel und Statuen besonders gegenwärtig. Nikko, eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten japanischer Kultur und mit dem gleichnamigen Nationalpark, zählt zu den besonders reizvollen Reisezielen in Japan. Die Waldlandschaften, Vulkane und Bergzüge machen Hakone zu einer wichtigen Station auf Japan-Rundreisen. Der Berg Fuji, als höchster Berg Japans, umkreist von Seen mit Feizeiteinrichtungen, gehört zu den Highlights, die sich Japan Urlauber nicht entgehen lassen sollten. Tobe und Ise beeindrucken durch malerische Buchten, kleine Inseln und ursprüngliche Lebensart. Grün, hochmodern und Sitz renommierter, japanischer Unternehmen: in Kawasaki lässt sich viel erleben.

Die japanische Landeswährung kann auch an Geldautomaten bezogen werden, die sich in den beliebten Urlaubsregionen und Metropolstädten zahlreich finden. Die Menüführung der Automaten ist meist in englischer Sprache abrufbar. Allerdings kommen ec-Karten oftmals nicht in Frage, da die Automaten nur Kreditkarten, z.B. von Visa oder Mastercard, annehmen. Ausnahmen finden sich bei den Geldautomaten der japanischen Postbank, die mit dem Cirrus- oder Maestro-Zeichen gekennzeichnet sind. Kunden der deutschen Postbank AG können mit einer speziellen Postbank Karte auch kostenlos Geld abheben in Japan.

Reisende sollten sich in jedem Fall schon bei der Planung durch die kartenausgebende deutsche Bank und eventuell über den Reiseveranstalter informieren lassen, ob am Urlaubs- oder Zielort Kreditkarten an Geldautomaten eingesetzt werden können. In Japan ist es keine Seltenheit, dass der Zugang zu Automaten nur bis in die Abendstunden möglich ist, auch in Touristenzentren. Beim Einsatz von Kreditkarten fallen Bargeldgebühren an, die sich bei Banken und Sparkassen unterscheiden. Mit einer Kreditkarte aus unserer Vergleichstabelle ist das kein Thema mehr, denn die Nutzung dieser Karten am Automaten ist im Ausland kostenfrei.

Japanische Banken

Entdecken Sie das Land der tausend Gesichter, das sich aus unendlich vielen Inseln zusammensetzt, mit Tokio, als schillernder Hauptstadt.

Japan ist in der Tat ein Bankenland, selbst die einzelnen Regionen des Landes verfügen über ein breit gefächertes Bankennetz mit zahlreichen eigenständigen Banken. Zu den großen Banken des Landes gehören: Bank of Japan, Development Bank of Japan, Japan Bank for International Cooperation, Shoko Chukin Bank, Japan Post Bank, Mizuho Bank, The Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, The Master Trust Bank of Japan, Resona Bank, Kinki Ossaka Bank, Shinsei Bank, Aozora Bank.

Auch internationale Großbanken sind in Japan vertreten, darunter z.B.: Barclays, BNP Paribas, Citibank, Credit Suisse, HSBC, JPMorgan Chase oder die Rabobank. Eine deutsche Bank zu finden, ist in Japan ebenfalls nicht schwer, denn hier sind die Deutsche Bank AG, die Commerzbank AG und die WestLB AG mit Filialen ansässig.

Die Öffnungszeiten der Banken sind vielfach: Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr.

Währung

Als offizielle Landeswährung gilt der Japanische Yen, mit dem Zeichen ¥ abgekürzt. International findet sich das Kürzel JPY, für den Wechselkurs wird JPY angegeben.
Es sind Banknoten im Wert von 1.000, 2.000, 5.000 und 10.000 Yen im Umlauf, Münzen werden zu 1, 5, 10, 50, 100, 500 Yen ausgegeben. 500 Yen Münzen finden sich in Japan sowohl als goldfarbene als auch silberfarbene Münzen. Auch bei den Scheinen sind unterschiedliche Gestaltungsversionen vertreten, die jedoch alle Gültigkeit besitzen. Banknoten zu 2.000 Yen sind hingegen nur noch selten anzutreffen.

Bezahlen mit ec-Karte und Kreditkarte in Japan

In Japan wird in erster Linie mit Bargeld bezahlt. Kreditkarten von Visa, Mastercard oder American Express können in größeren Hotels, exklusiven Geschäften und gehobenen Restaurants eingesetzt werden, die sich in den von Reisenden und Urlaubern stark frequentierten Regionen und Städten befinden. Oftmals ist die Nutzung der Kreditkarte jedoch erst ab einem Mindestbetrag möglich, zudem wird eine kleine Service-Gebühr fällig. Von Seiten der kartenausgebenden Banken und Sparkassen fällt das Auslandseinsatzentgelt an, das mit einem Prozentsatz zwischen 1 und 2 % vom Zahlbetrag variiert. Um kostengünstig bargeldlos zu bezahlen und gleichzeitig kostenlos Geld abheben in Japan, wird mit einer Kreditkarte aus unserer Vergleichstabelle möglich. Reiseschecks von American Express können in Japan ebenfalls zum Bezahlen in großen Hotels verwendet werden. Die ec Karte macht in Japan keinen Sinn.

Geldautomaten zum flexiblen Bargeldbezug in Japan

Kostenlos Geld abheben in Japan und über Bargeld auf den Inseln Tohoku, Kansai, Chugoku. Kyushu, Shikoku, Okinawa, der Izu-Halbinsel sowie in den Städten Tokio, Yokohama, Osaka, Kobe, Kioto, Fukuoka, Nara, Nikko, Tobe und Ise verfügen, ist mit einer Kreditkarte aus unserer Vergleichsliste ein Leichtes.