Beste Reisezeit und Klimatabelle für Australien

Das Klima und Wetter in Australien ist vielseitig. Aufgrund der Größe des Landes gibt es verschiedene Klimazonen.




Australien befindet sich auf der Südhalbkugel. Damit ist das Wetter das ganze Gegenteil, von dem was man hier aktuell erlebt. Also wenn in Deutschland Sommer ist, dann ist in Australien Winter und umgekehrt. Die Sommermonate dauern von November bis April und die Wintermonate von Mai bis Oktober. Wenn man also über Weihnachten nach Australien reisen möchte, dann sieht man Santa Claus auf dem Surfbrett ankommen und nicht mit dem Schlitten.
Das Klima in Australien lässt sich grob in drei Zonen aufteilen. Der Norden hat überwiegend tropisches Klima, Zentralaustralien eher subtropisches Klima und im Süden Australiens trifft man auf ein eher gemäßigtes Klima. Im Sommer kann es sehr heiß und trocken werden.
Nicht selten erlebt man in Australien Temperaturen über 35 Grad. Oftmals wird locker die 40 Grad Marke geknackt. Das trockne Wetter wird immer wieder zu einem Risiko. Buschfeuer sind Meldungen, die für Australien nichts Außergewöhnliches darstellen.

Regentage in Australien

Die meisten Regentage erlebt man in Australiens Norden während der Sommermonate. Das hängt mit den Nordwestmonsun zusammen. Dieser bestimmt nachhaltig das Wetter im Norden Australiens. Zwar sind die Temperaturen durchaus angenehm, aber aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit empfinden es sehr viele als unglaublich schwül. Im Süden Australiens regnet es vor allem in den Wintermonaten, was die Dürre im Sommer erklärt. Südwest Australien hat hingegen das gesamte Jahr über Regenfälle und Südosten fast nie.

Wassertemperaturen

Trotz der Jahreszeiten und der unterschiedlichen Klimazonen, denen Australien zugeordnet wird, sind die Wassertemperaturen fast das gesamte Jahr über konstant. Sie bewegen sich immer um die 20 Grad. Was allerdings keinen davon abhalten sollte, sich in die Wellen zu stürzen, denn aus Sicht der Wassersportler ist Australien die Top Destination schlecht hin.