Anreise nach Tunesien

Die Anreise nach Tunesien erfolgt bevorzugt mit dem Flugzeug. Der Flug dauert im Schnitt ca. 2,5 Stunden und ist damit auch die schnellste und bequemste Art zu reisen. Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise per Schiff oder Fähre, für Weltenbummler bietet sich auch das Auto bzw. Wohnmobil an.




Mit dem Flieger nach Tunesien

Kamelreiten in der WüsteTunesien verfügt über sieben internationale Flughäfen, als wichtige Zielflughäfen für Reisende kommen die Flughäfen Tunis, Monastir oder Djerba in Frage. Charter- oder Linienflüge starten von den großen deutschen Abflughäfen, auch im Direktflug werden die Ziele anvisiert. Zu den Airlines, die Tunesien anfliegen, zählen Lufthansa, Germanwings, Air Berlin oder Tunisair. Wer Billigflüge bevorzugt, ist mit Germanwings gut bedient. An allen internationalen Flughäfen in Tunesien stehen Taxis für den Transfer zum Urlaubsziel bereit. Die Taxigesellschaft Taxi Touristique Tunisienne deckt alle Flughäfen ab, so dass Urlauber einen direkten Ansprechpartner vor Ort haben. Die Anreise nach Tunesien mit dem Flugzeug ist bei Pauschalreisen ohnehin im Preis inbegriffen und stellt grundsätzlich die einfache Reisemöglichkeit dar.

Fähren nach Tunesien

Mehrere Fährgesellschaften bieten die Überfahrt nach Tunesien an, als Abfahrtsorte kommen Genua, Marseille oder Palermo in Frage. Beliebt ist die Route von Genua nach Tunis, die Fahrt dauert hier ca. 24 Stunden. Es empfiehlt sich, Plätze auf der Fähre schon einige Monate vor dem Reisezeitpunkt zu reservieren, insbesondere in den Sommermonaten herrscht großer Andrang.

Autoanreise nach Tunesien

Die Anreise nach Tunesien mit Auto und Wohnmobil ist ebenfalls möglich, wobei mit einer Fahrzeit von ca. einem Tag zu rechnen ist. Gewählt wird von Deutschland aus eine Route nach Genua, Marseille oder Neapel, von dort geht es dann mit der Fähre weiter nach Tunis. Wer mit dem Auto fährt, sollte sich über die Verkehrsregeln, die besonderen Verkehrshinweise sowie die Zollvorschriften genau erkundigen. Eine vorsichtige Fahrweise ist im Land angeraten.

Foto: © Adisa – Shutterstock.com