Top 10 – Die besten Surfspots Europas

0

Surfprofis aus aller Welt träumen zwar immer noch von Hawaii, aber die perfekten Wellen finden sich auch näher, für manchen sogar direkt vor der Haustüre. Wir stellen die 10 besten Surfspots in Europa vor.




Deutschland: Fehmarn

Die Ostseeinsel Fehmarn ist in der Surferszene bestens bekannt. Altenteil und Westmakelsdorf sind dabei die begehrten Spots der Insel zwischen Kieler und Mecklenburger Bucht. Bis zu drei Meter hohe Wellen werden am Spot Altenteil verzeichnet, der besonders wegen dem leichten Einstieg sehr beliebt ist. Gigantische Wellen und starke Strömung erwarten die Surfprofis am Spot Westmakelsdorf. Auf der Insel verteilen sich zahlreiche Surfschulen, was auch dem großen Zulauf von Surfern geschuldet ist.

Frankreich: Hossegor

An der französischen Atlantikküste findet sich einer der Top-Favoriten unter den europäischen Surfspots. Der französische Ort Hossegor gilt als Treffpunkt für Surfer aus der ganzen Welt. Der steil abfallende Strand von Hossegor ist ein idealer Wellenbrecher, bis zu fünf Meter hohe Wellen sind hier keine Seltenheit. Auch der Wind bläst kräftig. August und September sind die begehrten Reisemonate für Surfer, das Wasser hat in diesen Monaten noch eine Temperatur von 20 Grad und mehr. Im September eines jeden Jahres werden hier außerdem die Surfweltmeisterschaften ausgetragen.

Niederlande: Scheveningen

Der perfekte Wellengang, Surfzonen, ein eigenes Surfdorf, zahlreiche preiswerte und auf Surfer zugeschnittene Unterkünfte, Surfschule, Surfshop und herrliche Strandpromenade – Was will man als Surfprofi mehr? Der Surfspot Scheveningen bietet einfach alles und ist daher einer der gefragtesten Surfhochburgen in Europa. Im Sommer gibt es einige gute Swells, auf die sich dann aber gleich alle Surfer zusammen stürzen. Wer mehr Ruhe und regelmäßig gute Wellen haben möchte, der wählt die Herbst- und Wintermonate für einen Surfurlaub in Scheveningen.

Spanien/Kanaren: Teneriffa

Das Traumziel für Urlauber aus aller Welt, ist auch eine der fantastischen europäischen Surferinseln. Im Norden und Süden der Insel finden sich die Top-Spots wie El Socorro in Los Realejos, El Medano, Igueste de San Andres.

Spanien/Kanaren: Fuerteventura

Die zweitgrößte Insel der Kanaren wird in Surferkreisen auch das Hawaii Europas genannt. Ganzjährig kann hier bei angenehmen Klima und idealen Wassertemperaturen gesurft werden. Etliche Surfspots reihen sich an den Küsten nahezu aneinander und bieten unterschiedliche Levels für Surffans. Die Nordküste bei Corralejo weist dabei die meisten Surfspots auf und ist auch für die Surfstars der Anziehungspunkt Nummer eins auf Fuerteventura.




Spanien/Kanaren: Lanzarote

Die Feuerinsel mit ihren Mondlandschaften ist europaweit einer der schönsten Spots, an dem die Surfer gerne in den Wintermonaten weilen. Lanzarote wartet mit einer Vielzahl von Surfspots für Anfänger und Profis. An den Reefbreaks nahe La Santa zeigen die Surfstars was sie können.

England: Cornwall

Die malerische Grafschaft Cornwall im Südwesten Englands gilt ebenfalls als eine der besten Surfregionen in Europa. Angenehmes Klima und Wassertemperaturen, traumhafte Strände und Reefbreaks bieten für Anfänger wie Profis die besten Voraussetzungen. Die Newquay Bay ist das bevorzugte Ziel für unzählige Surfer, am Reefbreak The Cribber schlagen die Wellen bis zu fünf Meter hoch. Newquay ist auch Veranstaltungsort für das Surffestival, das neben den Surffans hunderttausende Schaulustige im Sonnenmonat August anlockt.

Portugal: Peniche/Praia Supertubos

Wenn ein europäischer Hotspot für Surfer einem Wellenvergleich mit Hawaii sehr nahe kommt, dann ist es der Strand Praia Supertubos, der sich in der portugiesischen Stadt Peniche befindet. Die starken Wellen formen Röhrchen, was ihnen auch den Namen „Pipeline“ eingebracht hat. Der anspruchsvolle Spot eignet sich für Profis.

Dänemark: Klitmoller

„Cold Hawaii“, diesen Spitznamen trägt der Küstenabschnitt von Klitmoller, einem Ort in der dänischen Kommune Thisted. Spots wie Norre Vorupor oder Agger sind für ihre hervorragenden Wind- und Wellenbedingungen europaweit bekannt. Wer Surfen und Beachparty in cooler dänischer Atmosphäre erleben will, der reist im August an, wenn das Soulfiles Festival stattfindet.

Italien: Sizilien/Le Capannine

Italienische Lebensfreude, sizilianischer Charme, ein hoher Wellengang und hervorragende Windbedingungen machen das Surfvergnügen an den unzähligen Spots der Küste aus. Die große Surferszene aus aller Welt trifft sich in Catania am Surfspot Le Capannine. Goldener Sandstrand, strahlende Sonne und bis zu drei Meter hohe Wellen sind hier Programm.

Foto: © stevew_photo – Fotolia.com

Bitte teilen!

© ReiseGuide - Dein Reiseführer