Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Die Sehenswürdigkeiten auf Mallorca bieten für jeden Geschmack etwas. Von imposanten Festungen und Burgruinen, auch als Castelle bezeichnet, über historische Klöster und Tropfsteinhöhlen bis hin zu Museen und Nationalparks ist alles dabei. Hier werden die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Insel vorgestellt.





La Seu – Kathedrale von Palma

La Seu – Kathedrale von PalmaLa Seu steht für „Der Bischofssitz“. Gemeint ist im mallorquinischen Sprachgebrauch die Kathedrale von Palma, die sich kein Besucher entgehen lassen sollte. Sie zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca und ist in ihrer Größe und Stattlichkeit auch kaum zu übersehen. Im Jahre 1230 wurde der Grundstein für den Bau der Kathedrale, initiiert von König Jaume I., gelegt. Die Fertigstellung der gesamten Kirchenanlage dauerte bis in das 20. Jahrhundert hinein. Mit einer sagenhaften Länge von knapp 110 Metern und ca. 33 Metern Breite vereint die Kirche verschiedene Baustile in sich. Highlight ist das große, gotische Rundfenster mit ornamentaler Verglasung. Im Inneren finden sich Keramiken des Künstlers Miquel Barceló sowie kunstvolle Jugendstilarchitektur des weltberühmten Antoni Gaudí.


Castell de Bellver

Castell de BellverÜber der Hauptstadt Palma thront das weiße Castell de Bellver, das 1300 erbaut wurde. Es zählt zu den Sehenswürdigkeiten auf Mallorca, die nicht nur auf der Insel sondern in ganz Europa einmalig sind. Diese Einzigartigkeit verdankt die Festung ihrer kreisrunden Bauweise. Das Castell verfügt über vier Türme, von denen der Torre de l´Homentage als Aussichtpunkt für die Besucher gilt. Von hier aus genießt man einen herrlichen Blick über die Insel und auf das Meer. Das trifft den Nagel auf den Kopf, denn übersetzt bedeutet Bellver: Schöner Blick. Der Turmboden birgt ein Geheimnis – Ein schmaler Weg führt in eine kleine Höhle, die früher als Gefangenverlies benutzt wurde.


Coves del Drac

Coves del DracZu den spannenden und geheimnisvollen Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zählen die Drachenhöhlen, die Coves del Drac in Manacor, unweit von Porto Cristo. In den Tropfsteinhöhlen befindet sich der größte unterirdisch gelegene See Europas. Das Höhlensystem zieht sich ca. 1.700 Meter durch den Untergrund und bietet faszinierende Einblicke und Ausblicke auf Kalksteinformationen. Aufgrund der enormen Besucherfrequenz sollte man allerdings damit rechnen, dass der Rundgang relativ schnell von statten geht, da hier die Urlauber grundsätzlich Schlange stehen.


Coves d’Artà

Coves d’ArtàEbenfalls zu den beliebten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zählen die Tropfsteinhöhlen Coves d’Artà mit einer Gesamtlänge von 400 Metern. Einst diente dieses Höhlensystem mit interessanten Gesteinsformationen den Piraten als Versteck und war auch für maurische Soldaten ein wichtiger Zufluchtsort. Besucher können die Höhlen im Rahmen eines geführten Rundgangs besuchen. Eine Besonderheit ist das Gedenkbuch, in dem sich alle Besucher der Höhle eintragen können. Hier verewigt man sich neben Berühmtheiten aus aller Welt wie z.B. Alexandre Dumas, Jules Verne und Victor Hugo.


Coves del Hams

Auch die Coves del Hams sind eine echte Touristenattraktion auf Mallorca. Die 1905 entdeckten „Angelhakenhöhlen“ befinden sich einen Kilometer von Porto Cristo entfernt und bieten ein Augenspektakel der besonderen Art. Immerhin ist es keine Fatamorgana, wenn zwischen den bizarren, herabhängenden Gesteinsformen plötzlich das Bildnis des berühmten Wolfgang Amadeus Mozart erscheint. So richtig romantisch wird es, wenn sich die Besucher über den kleinen See auf Entdeckungsfahrt durch die Höhlen begeben. Magische Lichtinstallationen und leise Mozartklänge verzaubern die Sinne und versetzen in eine andere Welt.





Kartause von Valldemossa

Kartause von ValldemossaViele Klöster finden sich als Sehenswürdigkeiten auf Mallorca, wobei die Kartause von Valldemossa in keinem Reiseführer fehlt. Das 1399 gegründete Kloster geht auf den König von Aragon zurück. Mit der Säkularisierung im 19. Jahrhundert kam das Kloster in Privatbesitz, in den Räumlichkeiten wurden verschiedene Museen eingerichtet. Zu den berühmten, ehemaligen Bewohnern der so genannten Wohnzellen in der Kartause zählt Frédéric Chopin. Chopin hat einige höchstinteressante Dinge hinterlassen, z.B. Klavier, Totenmaske und Haarsträhne, die von den Besuchern bestaunt werden können. Auch die neoklassische Kirche aus dem 18. Jahrhundert und die altehrwürdige Druckerei aus dem Mittelalter beeindrucken das Auge.


Cap Formentor

Fantastischer AusblickCap Formentor ist ein außergewöhnliches Badeziel und einer der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca. An dieser Steilküste, deren höchster Punkt knapp 385 Meter über dem Meeresspiegel liegt, gerät der Urlauber ins Schwärmen, denn dieser Felsen kann über zahlreiche Wege und Treppen erklommen und erkundet werden. Unterwegs warten etliche Aussichtspunkte wie der Mirador del Mal Pas. Auch Höhlenforscher kommen am Cap Formentor auf ihre Kosten. Das idyllische Paradies mit traumhaftem Sandstrand und türkisblauem Wasser zieht Urlauber und Prominenz gleichermaßen an.


Puig de Randa

Der Berg Puig de Randa im südlichen Teil Mallorcas hebt sich im wahrsten Sinne des Wortes besonders aus der Landschaft hervor. Er ähnelt einem Tafelberg und findet sich zwischen Algaida und Llucmajor, am Fuße des Dorfes Randa. Seine exponierte Lage macht ihn zu einem ganz besonderen Aussichtspunkt, weshalb er auch zu den beliebten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca zählt. Der ca. 545 Meter hohe Berg, der auch als Heiliger Berg Mallorcas bezeichnet wird, gilt aufgrund der zahlreichen Klöster, die kurios entlang der Steilwand hängen, als wichtige Pilgerstätte.


Serra de Tramuntana

Toller Ausblick auf die Serra de TramuntanaDas Gebirge Serra de Tramuntana im Nordwesten der Insel, als UNESCO Welterbe eingetragen, ist ein ganz besonders idyllischer Ort für ausgedehnte Wandertouren. Zwei kleine Stauseen vor dem Berg Puig Major mit türkisblauem Wasser bilden eine traumhafte Kulisse für Urlaubsfotos. Die Region, in der das Gebirge liegt, wird ebenfalls als Serra de Tramuntana bezeichnet und eignet sich hervorragend für Entdecker, denn hier finden sich zahlreiche Museen, Klöster, Buchten und sogar Schneehäuser.


de Lluc

Kloster de LlucWer sich in der Serra de Tramuntana aufhält, der sollte dem Kloster Santuriari de Lluc einen Besuch abstatten, das ebenfalls zu den bedeutenden Wallfahrtsorten und religiösen Zentren der Insel Mallorca gehört. Inmitten idyllischer Grünanlagen ragt das Kloster, das heute Gymnasium, Internat, Museum, Wallfahrtskirche und Gemeindeverwaltung beherbergt, 525 Metern über dem Meeresspiegel. Das besondere Heiligtum „Die schwarze Madonna“ kann in einer Seitenkapelle der Wallfahrtskirche besichtigt werden. Auch die Kirchenkuppel und die Sonnenuhr ziehen die Blicke der Besucher auf sich.


Foto: © CHANCE-UP-MANAGER – Fotolia.com, © Jakubski – Shutterstock.com, © Piotr Wawrzyniuk – Shutterstock.com, © joingate – Shutterstock.com, © Veronika Galkina – Shutterstock.com, © Gyuszko-Photo – Shutterstock.com, © Karol Kozlowski – Shutterstock.com, © Pawel Kazmierczak – Shutterstock.com