Sprache in Singapur

Ein wichtiges Kulturgut eines jeden Landes ist die Sprache. Die Sprache in Singapur ist allerdings etwas ganz besonderes. Aufgrund der sehr langen Zugehörigkeit zur britischen Krone und aufgrund der vielen Einwanderer hat sich eine eigene Sprache entwickelt, die allgemein als Singlish bezeichnet wird.




Mutter mit Sohn im ParkOffiziell gibt es in Singapur gleich vier Amtssprachen. Diese Sprachen sind Englisch, Chinesisch, Malaiisch und Tamil. Die Geschäftssprache in Singapur ist Englisch und wird auch von nahezu allen Einwohnern gesprochen. Urlauber, welche der Englischen Sprache mächtig sind, werden sich in Singapur sehr gut zurechtfinden. Neben dem Englischen ist das Chinesische, die am häufigsten gesprochene Sprache in Singapur. Da die meisten Einwanderer aus dem südlichen China stammen, wird hier leider oftmals der recht undeutliche und als unrein bezeichnete Dialekt Min Nan gesprochen. Grund genug für den Stadtstaat eine Kampagne ins Leben zu rufen, die die Bevölkerung dazu auffordert, Hochchinesisch zu sprechen. Also das Mandarin.

Eigenarten des Singlish

Das einführend erwähnte Singlish ist eine Abwandlung des Englischen. Im Grunde genommen leitet sich das schon über den Begriff ab. Komplexe Satzstrukturen und die Grammatik wurden vereinfacht. Verbkonjugationen werden ersetzt durch Adverben und einige Phrasen aus anderen Sprachen, hauptsächlich vom Chinesischen werden einfach hinzugefügt. Allem voran das doch eher merkwürdige „lah“ tritt sehr oft auf. Um wenigsten einen kleinen Eindruck des Singlishen zu bekommen, hier mal ein kleines Beispiel. Mehr oder weniger zum Schmunzeln:
Singlish: „ You wan‘ beer or not? No, lah drink five botol oreddi! Im richtigen Englisch soll das so viel heißen wie: „Do you want a beer? No, thanks, I have already drunk five bottles!“ Wer dem Englischen mächtig ist, dürfte zwar verstehen, was damit gemeint ist. Allerdings wird an diesem Beispiel deutlich, was mit „Abwandlung“ des Englischen gemeint ist und weshalb man die Sprache in Singapur auch Singlish nennt.

Foto: © szefei – Shutterstock.com