Impfungen für Singapur

Reisen sind nur dann wirklich erholsam, wenn man sich im Vorfeld auch mit der Thematik Impfungen auseinander gesetzt hat. Immerhin erfordern einige Länder bestimmte Impfungen. Wie also sieht es mit den Impfungen für Singapur aus? Generell besteht keine bestimmte Impfvorschrift für den Stadtstaat in Südostasien.




Reise-ImpfungEs wird empfohlen, die Standardimpfungen zu überprüfen und diese gegebenenfalls aufzufrischen, falls dies notwendig sein sollte. Unter anderen muss man die Tetanus Impfung, die Impfung gegen Diphtherie und auch gegen Polio checken. Dies ist ausreichend für einen normalen Urlaub in Singapur. Sollte man sich allerdings für einen längeren Aufenthalt entscheiden, dann raten Ärzte zu einer zusätzlichen Impfung für Singapur. Dazu gehört in erster Linie eine Impfung gegen Hepatitis A und auch eine gegen Typhus. Unter besonderen Umständen wird auch eine Impfung gegen Hepatitis B empfohlen. Sollten Reisen in Nachbarländer geplant sein, ist es zudem nicht verkehrt, sich auch noch gegen Tollwut impfen zu lassen.

Gelbfieber

Gelbfieber ist in einigen Ländern weit verbreitet und aus diesem Grund wird auch immer wieder zu Impfungen geraten. Singapur gehört nicht dazu. Bei einer direkten Einreise wird eine Impfung nicht vorgeschrieben. Anders sieht es aus, wenn die Einreise über ein Gelbfieber bedrohtes Gebiet erfolgt. In diesem Fall wird eine Impfung gegen Gelbfieber erforderlich. Es ist daher sehr wichtig, sich im Vorfeld zu informieren, über welches Land man einreisen wird. Darunter zählen auch die Länder, in denen der Flug eine Zwischenlandung gemacht hat. Auch dann muss eine Impfung nachgewiesen werden.
In Singapur wird das Dengue Fieber von Mücken übertragen. Da es weder eine Impfung noch eine Prophylaxe gibt, sollte man sich bemühen, sich ausreichend gegen die Stiche zu schützen. Mückenschutz und lange Kleidung sollten im Reisegepäck nicht fehlen.

Reiseapotheke und Versicherung

Bei einer derart weiten Reise ist eine gute Reisekrankenversicherung dringend anzuraten. Zudem sollte diese den Rücktransport beinhalten, um im Fall aller Fälle schnell in die Heimat zurückreisen zu können. Die medizinische Versorgung ist in Singapur sehr gut. Bei kleineren Beschwerden jedoch ist es sinnvoll auf eine gute Reiseapotheke zurückgreifen zu können. Wegen Kopfschmerzen oder Magendruck muss man schließlich nicht gleich zum Arzt. Das erspart einen nicht nur Zeit, sondern in aller Regel auch Geld. Bei der Einfuhr von Narkotika ist Singapur sehr streng. Wer also auf Medizin angewiesen ist, die narkotisierende Inhaltsstoffe besitzt, sollte sich vom Hausarzt eine Bescheinigung ausstellen lassen, um dieses Medikament einführen zu können.

Foto: © Luiscar74 – shutterstock.com