Beste Reisezeit und Klimatabelle für Neuseeland

April, April der weiß nicht was er will. Hierzulande wird gern heftig auf das launische Wetter im April geschimpft. Herrlichster Sonnenschein wird urplötzlich von starken Winden und Niederschlägen abgelöst.




Ein Neuseeländer kann darüber nur bescheiden lächeln, denn das Wetter und das Klima in Neuseeland lassen sich am Einfachsten mit den Worten „Aprilwetter“ umschreiben. Die Lage der Inseln ruft diese schnellen Änderungen hervor. Auslöser sind eine plötzlich auftretende Kaltfront oder auch tropische Stürme. In Neuseeland hat man sich daran längst gewöhnt und wenn man als Urlauber vorher weiß, dass man damit einfach rechnen muss, erscheint einem das wechselhafte Wetter gar nicht so schlimm.
In Neuseeland herrscht ein angenehmer, warmer Sommer. Dieser liegt in der Zeit zwischen November und März. Das ist auch die trockenste Zeit. Die Temperaturen liegen dann meist zwischen 19 und 23 Grad. Dieser Zeitraum wird auch von den meisten Urlaubern genutzt, um das Land zu bereisen. Denn gerade jetzt lohnen sich die zahlreichen Aktivitäten im Freien. Auch wenn hin und wieder mit Schauern zu rechnen ist, so ist das Wetter in Neuseeland im Sommer doch sehr freundlich.
Die kalten Tage im Winter lassen die Temperaturen eher selten unter die 10 Grad Marke rutschen. Das Klima in Neuseeland ist gemäßigt, auch wenn hier nicht derart gravierende Jahreszeiten vorzufinden sind, wie man es beispielsweise von Mitteleuropa her kennt. Neuseeland ist ein Reiseziel, welches das gesamte Jahr über bereist werden kann. Vor allem, weil es kein Ziel ist, für einen langen Badeurlaub, sondern doch eher für einen Aktivurlaub und Kultururlaub.

Regentage

Die Regenzeit erstreckt sich hauptsächlich über die Wintermonate, also zwischen Mai und November. Hier treten die meisten Niederschläge auf. Aber Achtung: das Wetter in Neuseeland ist sehr wechselhaft und es kann zu jeder Zeit zu Niederschlägen kommen. Die regionalen Unterschiede sind enorm!

Wassertemperaturen

Zum Strand ist es immer nur ein Katzensprung. Egal wo man sich in Neuseeland aufhält. Das kühle Nass lockt immer wieder an. Die Wassertemperaturen steigen in den Sommermonaten auf gute 20 Grad. Aufgrund starker Strömungen wärmt sich das Wasser allerdings nicht weiter auf. Ehe man hier schwimmen geht, sollte man darauf achten, das der Strandabschnitt für Schwimmer freigegeben ist. Denn gerade die Strömungen darf man nicht unterschätzen.