Beste Reisezeit und Klimatabelle für Italien

Sonne, Sonne und nochmals Sonne. Das sind die Vorstellungen vom Wetter in Italien der meisten Urlauber. Doch der Stiefel, wenn man Italien einmal so bezeichnen darf, weist ein sehr abwechslungsreiches Klima auf.




Das liegt an seinen geografischen Bedingungen. Im Norden des Landes, an den Ausläufern der Alpen, trifft man auf alpines Klima. Etwas weiter südlich ist das Klima noch eher gemäßigt und dann ist das Klima in Italien vor allem an den Küsten des Mittelmeeres als auch den Küsten der Adria bis hinunter in den südlichsten Zipfel des Landes mediterran.

Der Norden ist von den vier Jahreszeiten deutlich geprägt. Der Frühling und der Herbst sind angenehm mild mit einigen Niederschlägen. Der Sommer kann schon recht heiß werden und die Temperaturen liegen schon mal bei gut 30 Grad. Die Winter hingegen werden recht kalt. Die Durchschnittstemperaturen liegen bei -5 Grad und Schnee liegt in den Höhenlagen von November bis April.

Die beste Reisezeit

Zwischen März und Anfang Mai als auch zwischen Ende September bis Anfang November ist die ideale Reisezeit für Städtereisen in Italien, denn im Frühjahr und im Herbst sind die Temperaturen noch angenehm warm und nicht so heiß wie im Sommer.
Wen die Badelust packt, der reist selbstverständlich zwischen Juni und September an die Italienische Riviera oder an die Mittelmeerküste, um die Sonne anzubeten.

Das Klima in Italien wird maßgeblich von den Küsten und den Apennin geprägt. Sizilien ist laut Wetter und Klima Italiens trockenster Ort. Hier herrschen schon fast wüstenähnliche Bedingungen.

Regentage

Der meiste Regen fällt in Italien zwischen November und Ende März. Das ist für nahezu alle Regionen die regenreichste Zeit. Reisen nach Italien sollten daher nicht unbedingt in diese Zeit fallen, es sei denn, man macht sich auf den Weg nach Südtirol, zum Wintersport. Denn hier liegt wie schon erwähnt Schnee zu dieser Zeit.

Wassertemperaturen

Bei den Wassertemperaturen sollte man nicht nur die Adria oder die Mittelmeerküste denken. Auch der Gardasee gehört hier erwähnt, denn darin wird natürlich auch sehr gern gebadet. Die Adria ist zweifelsohne sehr gefragt und beliebt bei Badeurlaubern und erreicht zwischen Juni und September Temperaturen bis zu 24 Grad. Das Mittelmeer kann da locke mithalten und zeigt die gleichen Temperaturen. Der Gardasee erreicht im August mit 20 Grad seinen Höhepunkt, was die Wassertemperaturen betrifft. Zwischen Mai und Oktober liegen die Wassertemperaturen im Gardasee meist um die 18 Grad.