Beste Reisezeit und Klimatabelle für Irland

Klima und Wetter in Irland zeigen sich mild und eher kühl. Auch in den Sommermonaten bleibt das Thermometer eher unter der 30-Grad-Marke, was den Abenteurern und Entdeckern im Urlaub sehr entgegenkommt.




Wetterdaten und Temperaturen

Mildes Hochseeklima bestimmt das Wetter in Irland. Im Allgemeinen sind die Winter daher eher mild und die Sommer kühl. Dennoch sind Wetterkapriolen von jetzt auf eben keine Seltenheit. Beim schönsten Sonnenschein kann auch unverhofft ein dicker Regenschauer vom Himmel fallen. Die Sommermonate erreichen selten Temperaturen im wirklich heißen Bereich, im Durchschnitt zeigt das Thermometer um die 18 Grad an. In den Wintermonaten liegen die Tageshöchsttemperaturen bei Werten zwischen 7 und 9 Grad, eisige Zeiten sind hingegen in Irland nicht zu erwarten. Auch die Anpassungsfähigkeit an die Temperaturen verlangt vom Organismus keine großen Anstrengungen, da die Temperaturunterschiede von Monat zu Monat nur um 2 bis 3 Grad variieren. Die meisten Sonnenstunden werden von April bis Juni verzeichnet, ansonsten präsentieren sich Klima und Wetter in Irland eher wechselhaft mit Niederschlägen und hoher Luftfeuchtigkeit. Davon profitiert allerdings die Landschaft, nicht umsonst hat Irland den berühmten Beinamen „Die grüne Insel“ erhalten.

Reisezeitempfehlungen für Irland

Irland ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert, Badeurlaub in sonnigen Gefilden steht bei diesem Reiseziel ohnehin nicht auf der Prioritätenliste. Vielmehr gilt es, die herrlichen Landschaftszüge der grünen Insel mit allen Sinnen zu erkunden, sich an mystische Stätten und idyllische Seen zu begeben und ausgiebiges Sightseeing zu betreiben. Von April bis Oktober bieten Klima und Wetter die besten Voraussetzungen für Irland-Urlaub mit Sonnenpotential. Wetterfeste Kleidung und entsprechendes Schuhwerk gehören unbedingt in den Reisekoffer, um bestens auf die Witterung in Irland vorbereitet zu sein.