Beste Reisezeit und Klimatabelle für Großbritannien

Der Regenschirm ist schon ein unbedingtes Muss, wenn man die sieben Sachen für den Urlaub in Großbritannien packt. Die weltweit acht größte Insel ist aus der Sicht des Wetters wahrlich ein Phänomen.




Über nichts wird in Großbritannien derart viel diskutiert, wie über das Wetter. Das Wetter in Großbritannien ist nahezu launisch. Es ist so wankelmütig, dass es sich binnen kürzester Zeit ändert. Klima und Wetter in Großbritannien sind schon etwas Außergewöhnliches. Obgleich sich Großbritannien in der gemäßigten Klimazone befindet, so stellt man schnell einige Eigenarten gegenüber anderen Ländern fest.
Selbstverständlich herrschen auf der Insel die vier großen Jahreszeiten. Warme bis heiße Sommer und kalte Winter wechseln sich mit Herbst und Frühling ab. Den meisten Regen erlebt man in Schottland. Für eine Reise zu den Schotten sollte man immer gute Regenbekleidung dabei haben. Generell ist die Osthälfte des Landes von wesentlich mehr Regen betroffen als die Westhälfte. Im Westen der Insel erlebt man entsprechend längere Schönwetterphasen.

Regentage

Die Regentage für Großbritannien zu benennen ist einfach: es sind 365 Tage im Jahr. Klingt vielleicht ganz lustig, aber ganz so gravierend ist es glücklicher Weise nicht. Die Niederschläge verteilen sich recht gleichmäßig über das gesamte Jahr. In der Zeit zwischen Mai und September kann man davon ausgehen, dass sich die Regentage ein wenig reduzieren und es schon vermehrt zu Schönwetterlagen kommt.

Wassertemperaturen

Zwar ist Großbritannien rings um von Wasser umgeben, doch zum Baden laden diese Fluten nicht wirklich ein. Aufgrund der Strömungen ist das Wasser grundsätzlich sehr kalt und erreicht selten eine Temperatur über 10 Grad. Eisbärenwasser sozusagen. Im Sommer sollte man sich dann doch lieber nach einem kleinen Badesee umschauen, wenn man schwimmen gehen möchte.