Sprache in Frankreich

Die Sprache in Frankreich ist Französisch, dennoch finden sich in vielen Regionen auch „Nebensprachen“ und Dialekte, die vorwiegend innerhalb der Bevölkerung gesprochen werden.




Für Touristen und Reisende empfiehlt sich allerdings ein Sprachkurs oder die Auffrischung der schulischen Französischkenntnisse.

Französisch und Minderheitensprachen

Junge Leute unterhalten sich im CaféÜberall in Frankreich gilt Französisch als offizielle Amts- und Landessprache, in den Urlaubsregionen und in den großen Städten werden Touristen und Reisende auch mit Englisch oder Deutsch weiterkommen, besonders in internationalen Hotels und öffentlichen Einrichtungen. Allerdings ist das Französisch-Wörterbuch des Deutschen liebster Urlaubsbegleiter, denn in den urigen Straßencafés, in den Boulangerien und auf dem Land kann man sich ohne Französischkenntnisse nur schwer verständlich machen. Daneben finden sich je nach Region auch weitere, zum Teil alte Sprachen wie Wallonisch, Normannisch, Keltisch, Provenzalisch, Korsisch, Okzitanisch, Bretonisch, Westflämisch oder Kreolisch. Diese Sprachen sind aber bevorzugt unter den Einheimischen verbreitet und gelten als Neben- oder Minderheitensprachen. An den französischen Schulen wählen die Schüler als Zweitsprache entweder Englisch, Spanisch oder Deutsch.

Sprachkurse Französisch

Es lohnt sich, für den Frankreich Urlaub das Schulfranzösisch aufzufrischen oder die Grundlagen der Sprache zu erlernen. Die Sprache in Frankreich flüssig zu beherrschen, erleichtert den Aufenthalt ungemein. Bereits in Deutschland lässt sich ein entsprechender Sprachkurs an den Volkshochschulen oder anderen Einrichtungen belegen. Im Gegensatz zum Englisch, das heute durch die Medien allgegenwärtig ist, wird Französisch gerne vernachlässigt, was sich dann im Urlaub bemerkbar macht. Und das, obwohl Französisch zu den bedeutenden Weltsprachen gehört.

Sprachreisen nach Frankreich

Warum nicht Urlaub und Bildung miteinander verknüpfen und die Sprache in Frankreich vor Ort lernen? Das ist weniger theoretisch, sondern praxisbezogen und macht auch gleich viel mehr Spaß. Sprachreisen nach Frankreich bringen zudem den Vorteil, dass man neue Leute auf der Reise kennen lernt und sich somit leichter tut, als trockene Vokabeln im stillen Kämmerlein zu pauken. Sprachreisen führen in die verschiedensten Regionen Frankreichs, ans Meer, aufs Land oder in die großen Städte.

Foto: © Ekaterina Pokrovsky – Shutterstock.com