Beste Reisezeit und Klimatabelle für Frankreich

Frankreich weist verschiedene Klimaregionen auf, insgesamt zeigen sich Klima und Wetter in Frankreich mild. Die optimale Reisezeit hängt daher immer vom gewählten Reiseziel ab.




Klimaregionen und Wetterverhältnisse

Der Einfluss des Ozeans bestimmt den Nordwesten mit den Regionen Normandie und Bretagne. Das Regenrisiko ist hier hoch, auch weht eine frische Brise westlicher Winde. Der Sommer zeigt sich mit gemäßigten Temperaturen und Niederschlägen, im Winter fällt selten Schnee, das Klima bleibt eher mild. Warmes, feuchtes Atlantikklima beeinflusst den Südwesten Frankreichs mit vielen Sonnenstunden. Wer in den Sommermonaten Urlaub an der französischen Atlantikküste macht, der darf sich auf relativ viel Sonne pur freuen. Im Herbst und Winter hingegen überwiegen die Regentage.

Der Nordosten wird von tiefen Temperaturen im Winter geprägt, weshalb die Vogesen und Lothringen sich auch für den Wintersport sehr gut eignen. Auch das Elsass ist in dieses Klimaschema mit einzubeziehen. Jahreszeitlich gesehen finden sich hier viele Parallelen zum deutschen Wetter. Die weiteren Gebirgsregionen wie die Pyrenäen, die Alpen oder das Massiv Central sind von kaltem und feuchtem Wetter geprägt, was aber dem Wintersport wiederum zugute kommt. Die Sommer im Südosten werden vom Mittelmeerklima beherrscht, was sehr heiße Temperaturen und Trockenheit mit sich bringt. Durch kühle Winde aus nord-westlicher Richtung wird die Wärme allerdings angenehmer empfunden.

Wenig Regen und dafür ausgewogene Sonnenzeiten weist Zentralfrankreich auf, wobei auch Wetterkapriolen wie extreme Hitze durchaus vorkommen können.

Klima und Wetter in Frankreich bieten für Wintersportler und Badeurlauber gleichermaßen beste Voraussetzungen.

Empfehlungen zur Reisezeit

Die Art des Urlaubs und die Region bestimmen die beste Reisezeit für den Urlaub in Frankreich. Klima und Wetter in Frankreich zeigen sich unterschiedlich, was eine bewusste Wahl des Reiseziels erfordert. Badeurlauber bevorzugen die Sommermonate für Reisen an die französische Riviera oder an die Atlantikküste, während die Gebirge in Frankreich besonders im Winter schon fast überlaufen sind. Wer die landschaftlichen Schönheiten der Bretagne oder Provence intensiv erleben will, der wählt dafür Frühling, Sommer oder Herbst.