Impfungen für Ecuador

Sind spezielle Impfungen für Ecuador erforderlich? Diese Frage sollten sich Reisende rechtzeitig vor dem Urlaub in Ecuador stellen, denn von der Impfung bis zum wirksamen Schutz vergehen mitunter mehrere Monate.




Welchen Impfschutz Sie für Ecuador benötigen

Reise-ImpfungGrundsätzlich sollten die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Mumps, Masern, Röteln und Virusgrippe auf dem neuesten Stand sein. Für die Einreise von deutschen Reisenden unter 15 Jahren wird auch ein Nachweis über die Masernimpfung gefordert. Spezielle Impfungen für Ecuador sind gegen Gelbfieber, Hepatitis A und je nach Aufenthaltsdauer oder persönlichen Voraussetzungen auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut angeraten. Vor der Ecuador-Reise sollten Reisende sich mit einem Tropenmediziner in Verbindung setzen, der exakte Empfehlungen für Impfungen sowie Prophylaxe-Maßnahmen verordnen kann. Gerade Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Vorerkrankungen sollten sich mit Hausarzt und Reisemediziner abstimmen, ggf. wird auch die Medikation für die Dauer der Reise angepasst.

Gesundheitsschutz auf der Reise

Viele Infektionskrankheiten können durch Mückenstiche hervorgerufen werden. Dazu gehören Dengue-Fieber, Malaria oder Leishmaniose. Auch in Ecuador sind diese Krankheitsfälle zu beobachten, weshalb ein akkurater Mückenschutz die beste Vorsorge ist. Dazu gehören Mückenschutzmittel für die Haut, körperbedeckende Kleidung sowie ein Moskitonetz.

Leitungswasser ist in Ecuador zum Trinken tabu, damit keine Durchfallerkrankungen auftreten. Eine penible Hand- und Lebensmittelhygiene sollte sich von selbst verstehen. Besondere Vorsicht ist auch vor Fliegen auf Lebensmitteln geboten.

Ecuador besitzt in den größeren Städten des Landes eine gut strukturierte medizinische Versorgung in der Privatmedizin. In öffentlichen Krankenhäusern und in ländlichen Gebieten sind die Standards jedoch nicht anzutreffen. Für Reisende empfiehlt sich daher die Behandlung in Privatkliniken, allerdings sind die Behandlungskosten hier immer im Voraus, in bar oder mit Kreditkarte ohne Limit, zu zahlen. Reisende sollten unbedingt eine Auslandskrankenversicherung abschließen, die eine Rückholoption im Notfall beinhaltet.

Foto: © Luiscar74 – shutterstock.com