Einreisebestimmungen und Visum für Dubai

Grundsätzlich muss vorab kein Visum für Dubai beantragt werden. Als Tourist erhält man mit der Einreise in das Land ein sogenanntes Touristen Visum, welches einem unmittelbar ausgestellt wird.




Die Einreisebestimmungen für Dubai besagen, dass man sich mit dem Touristen Visum bis zu 60 Tage im Emirat aufhalten darf. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass man am Flughafen darauf hingewiesen wird, dass der Aufenthalt sich lediglich auf 30 Tage beschränkt. Ein Widerspruch, den man leider nicht erklären kann. Man sollte daher lieber von den 30 Tagen ausgehen. Dieses Visum für Dubai ist kostenlos. Es gibt die Möglichkeit, ein solches Visum in Dubai zu verlängern. Dies ist dann allerdings mit Kosten verbunden.
Es ist nicht gestattet, mit dem Touristen Visum in Dubai zu arbeiten. Weder entgeltlich noch unentgeltlich.
Wird die Mindestaufenthaltsdauer überschritten, sind Geldstrafen, welche pro Tag gerechnet werden, zu erwarten. Soweit sollte man es allerdings nicht kommen lassen.
Alles im allem sind die Einreisebestimmungen für Touristen aus Deutschland nicht weiter kompliziert und die Vergabe des nötigen Visums erfolgt in der Regel ohne Komplikationen.

Der Reisepass

Damit man überhaupt ein Visum und damit eine Einreiseerlaubnis für Dubai erhält, ist ein aktueller Reisepass vorzulegen. Dieser muss zum Zeitpunkt der Ausreise noch mindestens 6 Monate Gültigkeit aufweisen. Reisen Kinder mit, so ist es stets zu empfehlen, dass diese ihren eigenen Reisepass mit sich führen. Auch hier gilt die Bestimmung der Gültigkeit.
Ist im Reisepass ein Vermerk, dass man sich in Israel aufgehalten ist, wird angeraten, sich einen neuen Reisepass zuzulegen. Denn ein solcher Eintrag kann unter Umständen zu Verwicklungen führen und ein Urlaub in Dubai wird damit auch unvergesslich, allerdings in einem völlig anderem Zusammenhang.